Bestmöglich auf Covid-19 vorbereitet

Notfallpläne für Unterkunftgeber, Veranstalter, Restaurants und Pflegeeinrichtungen
Salzburger Landeskorrespondenz, 20. July 2020

(LK)  Das Covid-Board des Landes hat gemeinsam mit betroffenen Organisationen und Vertretern Notfallpläne für Szenarien zur Eindämmung des Corona-Virus entwickelt. „Eine schnelle Eindämmung des Virus ist der Schlüssel zum Erfolg. Die Pläne unterstützen bei der Erstellung von Sicherheitskonzepten und sind eine Anleitung, wie bei einem Verdacht auf eine Covid-19-Infektion vorgegangen werden soll“, erläutert Landeshauptmann Wilfried Haslauer.

Alle Pläne sind gesammelt unter www.salzburg.gv.at/notfallplaene im Covid-19-Bereich der Landeswebsite zu finden und geben Schritt für Schritt von Experten ausgearbeitete Hinweise zum richtigen Vorgehen. Sobald der Verdacht auf eine Ansteckung vorliegt, müssen die Sozialkontakte bis zur Klärung eingestellt werden. „Am besten sofort das Gesundheitstelefon 1450 kontaktieren. Ergibt sich daraus ein Verdachtsfall, muss man sich bis zum Ergebnis des Tests so verhalten, als läge eine Infektion vor. Das bedeutet Selbstisolation und keine Kontakte zum Umfeld“, so Landessanitätsdirektorin Petra Juhasz.

Alltagstauglicher Fahrplan zur Vorbeugung und Eindämmung

„Der richtige Umgang mit Corona stellt alle Beteiligten vor große Herausforderungen. Gemeinsam mit den Bezirksverwaltungsbehörden und der Tourismusbranche haben wir einen möglichst alltagstauglichen Fahrplan zur Prävention und Eindämmung von Corona-Infektionen in der Sommersaison erarbeitet“, beschreibt Dominik Rosner, Leiter des Covid-19-Koordinationsstabes des Landes, die Ziele der nun vorliegenden Pläne. Ausgearbeitet wurden sowohl Notfallpläne wie bei Covid-19-Fällen konkret vorzugehen ist als auch Checklisten, wie für den Betrieb, die Einrichtung oder die Veranstaltung maßgeschneiderte Sicherheitspläne ausgearbeitet werden. „Mir war es wichtig, dass wir Betroffene und Verantwortliche mit dem Wissen der Fachleute bestmöglich in der Praxis unterstützen“, so Landeshauptmann Haslauer, der zudem festhält, dass die Pläne bei Bedarf laufend aktualisiert werden.

Wichtige Verhaltensregeln für alle

Nach wie vor und unabhängig von den Notfallplänen gelten für alle diese Verhaltensregeln, um die Ausbreitung des Corona-Virus bestmöglich einzudämmen:

  • Regelmäßig Hände gründlich waschen, mit warmem Wasser und Seife

  • Wenn das nicht möglich ist, Desinfektionsmittel verwenden

  • Kein Händeschütteln und kein Begrüßungsbussi

  • Mund-Nasen-Maske tragen, wenn man unter Leute geht

  • Abstand halten

  • Niemanden anhusten oder anniesen, sondern in ein Papiertaschentuch oder in die Ellenbeuge

  • Bei Symptomen wie Fieber und Husten zu Hause bleiben und den Hausarzt telefonisch kontaktieren, nicht gleich in die Praxis gehen

  • Telefon-Hotline für allgemeine Fragen zum Corona-Virus: 0800 555 621 (AGES)

  • Telefon-Hotline, wenn man Symptome hat und bei medizinischen Fragen: 1450

  • Alle Informationen auf einen Blick: www.salzburg.gv.at/corona-virus

Mehr zum Thema

LK_200720_60 (sm/fw)

 

Medienrückfragen: Christian Pucher, Büro Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Tel.: +43 662 8042-2325, Mobil: +43 664 88719098, E-Mail: christian.pucher@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum