Waldbrand in Göriach unter Kontrolle

Brandbekämpfer mit Alpinerfahrung per Hubschrauber zu Glutnestern gebracht
Salzburger Landeskorrespondenz, 01. August 2020

(LK) Seit gestern Nachmittag laufen nach einem Waldbrand in schwer zugänglichem Gelände am Kasereck in der Gemeinde Göriach (Lungau) die Löscharbeiten. „Wir haben seit gestern Abend Hubschrauber des Innenministeriums und des Bundesheeres im Einsatz, die in rund 2.000 Metern Seehöhe Löscharbeiten aus der Luft durchführen. Jetzt setzen wir zusätzlich Feuerwehrleute mit Alpinerfahrung ein, um aus der Luft nicht erkennbare Glutnester zu lokalisieren und zu löschen“, informiert Bezirksförster Martin Lohfeyer von der Bezirkshauptmannschaft Tamsweg.

Die Einsatzkräfte werden seit heute Mittag per Hubschrauber zum Kasereck geflogen und von der Luft aus unterstützt. Bergretter sichern die Feuerwehrmänner, die mit Löschrucksäcken ausgestattet im extrem steilen Gelände gegen die Flammen ankämpfen. „Eine weitere Ausbreitung des Brandes ist gestoppt. Wir rechnen damit, im Lauf des Nachmittags auch die restlichen Glutnester vollständig aufgespürt und gelöscht zu haben“, so Lohfeyer. Im Einsatz stehen neben den Hubschrauberbesatzungen 80 Einsatzkräfte der Feuerwehren Göriach, Mauternndorf, Ramingstein, Unternberg und St. Michael, des Landesfeuerwehrkommandos, des Roten Kreuzes und der Bergrettung. Mehr als 60 Flüge wurden bisher für Löscheinsatz und Transport absolviert. LK_200801_60 (sm/mel)

 

Medienrückfragen: Melanie Hutter, Pressesprecher-Stv. Land Salzburg, Landes-Medienzentrum, Tel.: +43 662 8042-2156, Redaktionshandy: +43 664 3943735

Redaktion: Landes-Medienzentrum