Das verliebte Salzburg wächst

Mehr Einwohner und Eheschließungen / Salzburger Zahlenspiegel zeigt statistische Besonderheiten
Salzburger Landeskorrespondenz, 17. August 2020

(LK)  Salzburg altert und wächst, bekommt mehr Kinder und heiratet sehr gern. So kann man die Bevölkerungsentwicklung, festgehalten im neuen Salzburger Zahlenspiegel 2020, zusammenfassen. Die jährlich erscheinende Publikation der Salzburger Landesstatistik unter der Leitung von Gernot Filipp bietet einen abwechslungsreichen Blick auf Salzburgs Besonderheiten. Viele Zahlen, Tabellen und Grafiken, die alles andere als „trocken“ sind. Hier einige besonders auffällige Daten und Fakten.

Zum Stichtag 1. Jänner 2020 lebten 558.410 Menschen in Salzburg, das entspricht einem Plus von 3,7 Prozent im Vergleich zu 2014 und macht unverändert 6,3 Prozent der Bevölkerung Österreichs aus. „Durch den Zuwachs steigt die Bevölkerungsdichte um 3,6 Prozent auf 78 Einwohner pro Quadratkilometer an“, sagt Gernot Filipp, Leiter der Landesstatistik.

Wir werden älter

Wir werden nicht nur mehr, sondern auch älter. Der Anteil der Senioren ist um 9,7 Prozent auf 105.872 angewachsen. Doch insgesamt haben auch die Jungen und Erwachsenen zugelegt, wenngleich mit geringerer Intensität. Bis 2040 wird der Anteil der Erwerbstätigen nur mehr die Hälfte von Salzburgs Einwohnern ausmachen. Ein Faktor dafür ist die niedrige Geburtenrate.

Babyboom in Sicht?

Statistisch gesehen bekommt eine Salzburgerin, die 2018 ihren 15. Geburtstag feierte, in den folgenden 35 Jahren 1,54 Kinder. Dieser Wert liegt deutlich unter dem so genannten Bestanderhaltungsniveau von etwas über zwei Kindern pro Frau. „Nur durch Geburten wächst die Bevölkerung mittelfristig nicht mehr. 2019 haben Salzburgs Mütter 5.780 Kinder auf die Welt gebracht. Ob uns der Corona-Lockdown bald mehr Geburten beschert, wird jedenfalls spannend“, erklärt Filipp.

Weniger Frauen, mehr Zuzug

Abseits der Bevölkerungsentwicklung hat die Landesstatistik auch noch weitere interessante Phänomene entdeckt. Eines davon: Auch wenn die Frauen mit 51,1 Prozent noch die „Überhand“ in Salzburg haben, ist ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung in den letzten fünf Jahren dennoch um 0,2 Prozent gesunken. Ein Plus von 3,3 auf 17,7 Prozentpunkte ließ den Anteil an in Salzburg lebenden Menschen aus dem Ausland ebenfalls wachsen.

Leicht steigende Lebenserwartung

Salzburgs Männer leben länger. Ein 2019 geborener Bub wird mit 80,4 Jahren um 0,8 Prozent länger leben als noch 2014. Die Frauen können zwar „nur“ auf eine Steigerung von 0,1 Prozent verweisen, dennoch wird ein 2019 geborenes Mädchen mit 84,8 Jahren durchschnittlich mehr als vier Jahre älter als ein Junge des Vergleichszeitraums.

Liebesg’schichten und Heiratssachen

Seit 2019 sind gleichgeschlechtliche Ehen und verschiedengeschlechtliche Partnerschaften in Österreich möglich. Unter den 3.040 geschlossenen Ehen in Salzburg befanden sich im ersten Jahr der „Ehe für alle“ 45 gleichgeschlechtliche Vermählungen. Allgemein ist die Salzburger Bevölkerung seit Jahren sehr verliebt, auch 2019 gab es im Vergleich zu 2014 ein Ehe-Plus von 28,8 Prozent. Auch die Scheidungen stiegen in diesem Zeitraum um 9,9 Prozent, aber damit nicht so stark wie die Eheschließungen. LK_200817_140 (luk/mel)

 

Medienrückfragen: Franz Wieser, Pressesprecher Land Salzburg, Landes-Medienzentrum, Tel.: +43 662 8042-2365, Redaktionshandy: +43 664 3943735

Redaktion: Landes-Medienzentrum