Pinzgauer Lokalbahn ist weiterhin voll auf Schiene

Bahn hat bewegte Geschichte hinter sich / Seit zehn Jahren wieder bis nach Krimml
Salzburger Landeskorrespondenz, 11. September 2020

(LK)  Seit heute vor genau zehn Jahren – genau seit dem 11. September 2010 – fährt die Pinzgauer Lokalbahn wieder bis zum Endbahnhof Krimml/Wald. Nach dem verheerenden Hochwasser 2005 konnte die Bahn nur mehr zwischen Zell am See und Mittersill verkehren. Auch 2014 musste der Betrieb wegen Hochwasser kurzzeitig eingestellt werden.  Heute ist die Pinzgauer Lokalbahn wieder voll auf Schiene.

Die Pinzgauer Lokalbahn wurde am 2. Jänner 1898 eröffnet und diente anfänglich neben dem Personentransport vor allem dem Holztransport und Transport von landwirtschaftlichen Gütern. „Trotz vieler widriger Umstände wie zwei Weltkriege oder dem Jahrhunderthochwasser 2005 und weiteren Überschwemmungen ist die Bahn nicht zu stoppen und sie ist wesentlich für den Nahverkehr in der Region“, so Verkehrslandesrat Stefan Schnöll.

Bekenntnis zu Öffis und ländlichen Regionen

Die Bemühungen zur Rettung und zum Erhalt dieser Schmalspurbahn sind und waren auch für Landeshauptmann Wilfried Haslauer immer ein klares Bekenntnis des Landes zum Ausbau der Schiene und zum öffentlichen Verkehr. „Es ist aber auch ein Zeichen, dass Salzburg bereit ist, nicht nur in die Infrastruktur im Zentralraum, sondern auch in den ländlichen Regionen zu investieren“, so Schnöll, der seinen Dank an alle Verantwortlichen ausspricht, die sich für die Pinzgauer Lokalbahn stark machen. BT_200911_10 (ram/sm).

Medienrückfragen: Fabian Scharler, Büro Landesrat Stefan Schnöll, Tel.: +43 662 8042-3341, Mobil: +43 660 5588134, E-Mail: fabian.scharler@salzburg.gv.at; Christian Pucher, Büro Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Tel.: +43 662 8042-2325, Mobil: +43 664 88719098, E-Mail: christian.pucher@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum