Quarantäne Kuchl: Bevölkerung trägt Maßnahmen mit

Pendlerverkehr am ersten Arbeitstag ohne Wartezeiten / Bürgermeister setzt auf Zusammenhalt
Salzburger Landeskorrespondenz, 19. October 2020

(LK)  Seit vergangenem Samstag, 0 Uhr, gilt für alle Bewohner von Kuchl eine Ausgangsbeschränkung. Für das Gemeindegebiet gilt, bis auf wenige Ausnahmen, eine Ausfahrts- und Einfahrtssperre. Der heutige erste Tag mit Berufsverkehr verlief in Summe problemlos und ohne Wartezeiten.

„Der Pendlerverkehr in der Gemeinde Kuchl ist am ersten Arbeitstag unter Quarantäne völlig problemlos abgelaufen“, bestätigt Polizeisprecher Hans Wolfgruber und ergänzt: „Es gab keine größeren Wartezeiten an den Kontrollstellen. Die Leute tragen die Maßnahmen offenbar sehr gut mit und haben sich auf die Situation eingestellt.“

Freylinger: „Gemeinsam meistern wir die Situation.“

Der Kuchler Bürgermeister Thomas Freylinger hofft, „dass die nächsten zwei Wochen so gut weitergehen wie die ersten Tage. Die Menschen tragen die Maßnahmen sehr gut mit. Auch die Zusammenarbeit mit den Behörden läuft sehr gut. Wir haben in Rücksprache mit der Bezirkshauptmannschaft als zuständiger Behörde nun die Betriebe konkretisiert die zur Daseinsvorsorge gehören. So ist gesichert, dass die öffentliche Infrastruktur in allen Belangen aufrechterhalten wird. Ich hoffe, dass, die Zahlen wieder runtergehen und appelliere nochmals an alle Bürgerinnen und Bürger, sich unbedingt an die Regeln zu halten. Wir müssen jetzt zusammenhalten, denn nur gemeinsam werden wir diese schwierige Situation meistern können“, betont der Bürgermeister.

Keine Beruhigung der Corona-Lage

Die aktuellen Zahlen der Landesstatistik belegen, dass sich das Virus in Kuchl nach wie vor ausbreitet. Mit Stand heute 11.30 Uhr gibt es in der Gemeinde 131 aktive Fälle, das sind zehn mehr als gestern. Bei den aktiven Fällen pro 100.000 Einwohnern liegt die Gemeinde bei 1.777. Auch landesweit verschärft sich die Situation. Hier die Zahlen von heute, Montag, 19. Oktober, 11.30 Uhr: Im Bundesland Salzburg wurden 3.705 Personen positiv auf das Corona-Virus getestet, es gibt 1.120 aktiv infizierte Personen im Land. Die aktiv Infizierten nach Bezirken: Pongau 215, Tennengau 303, Lungau 28, Stadt Salzburg 182, Flachgau 305 und Pinzgau 87. Derzeit sind 45 Covid-19-Patienten im Spital, weitere 4 werden auf der Intensivstation behandelt. Die Zahl der Todesopfer im Zusammenhang mit Covid-19 beträgt 46. Die Reproduktionszahl ist auf 1,42 gestiegen, die Verdoppelungszeit liegt bei 15 Tagen.

Dynamischste Entwicklung in fünf Gemeinden

Kuchl: 103 Neuinfektionen (letzte sieben Tage), 1.777 aktive Fälle pro 100.000 Einwohner

Großarl: 44 Neuinfektionen (letzte sieben Tage), 1.236 aktive Fälle pro 100.000 Einwohner

St. Martin am Tennengebirge: 40 Neuinfektionen (letzte sieben Tage), 2.471 aktive Fälle pro 100.000 Einwohner

Unken: 26 Neuinfektionen (letzte sieben Tage), 1.357 aktive Fälle pro 100.000 Einwohner

Koppl: 23 Neuinfektionen (letzte sieben Tage), 660 aktive Fälle pro 100.000 Einwohner

Kein Ansturm auf Hotline 1450

Am vergangenen Freitag, 16. Oktober, hat die Hotline 1450 ihren Service ausgeweitet und beantwortet auch Fragen zu den verschärften Corona-Maßnahmen im Bundesland und speziell in der Gemeinde Kuchl. Das Angebot ist an Bewohner, Pendler, Eltern, Unternehmer, Vereine und viele mehr gerichtet. „Es war ein ruhiges erstes Wochenende mit dem erweiterten Angebot“, zieht Roberta Thanner vom Roten Kreuz Bilanz. „Anrufe gab es vor allem dazu, ob Veranstaltungen möglich sind oder nicht. Insgesamt waren nicht mehr Anrufe als sonst zu verzeichnen. Fragen zu Kuchl kamen nur vereinzelt, offenbar ist dort alles gut organisiert“, so die Sprecherin des Roten Kreuzes. LK_201019_31 (mw/sm)

Diese Aussendung kann noch aktualisiert werden.

Medienrückfragen: Franz Wieser, Pressesprecher Land Salzburg, Landes-Medienzentrum, Tel.: +43 662 8042-2365, Redaktionshandy: +43 664 3943735

Redaktion: Landes-Medienzentrum