Auf der Couch direkt ins Museum „gehen“

Salzburger Regionalmuseen zeigen online ihre Exponate / Interview mit Initiatorin Ingrid Weese-Weydemann
Salzburger Landeskorrespondenz, 12. November 2020

(LK)  Rund um die Uhr ein Museum in den Regionen besuchen und das ganz ohne „Anfahrt“? Im Rahmen der Aktion „Museum Online“ bieten zahlreiche Salzburger Regionalmuseen digitale Rundgänge durch ihre Räumlichkeiten – jede Woche kommt ein kostenloses Video dazu. „Besonders in diesen Zeiten ist ein solches Angebot ungeheuer wichtig. Die Kulturvielfalt des Landes muss weiterhin so gut wie möglich für die Bevölkerung sichtbar und zugänglich sein“, betont Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn.

Regionale Sammlungen und Ausstellungen rund um die Uhr und von zuhause aus. Die Reihe „Museum Online“ macht das möglich. Wöchentlich wird ein neuer Rundgang auf FS1 ausgestrahlt und auf YouTube archiviert. Inzwischen sind vier Touren veröffentlicht und mehr als 20 Ausstellungen abgedreht. Insgesamt ist das Projekt auf 50 Museen ausgelegt.

Nachts im Museum

Entstanden ist die Idee im Landesverband Salzburger Museen und Sammlungen während des Lockdowns im Frühling. „Es freut mich sehr, dass wir mit dieser Aktion vielen Menschen einen unkomplizierten und kostenlosen Zugang zu Salzburgs breit gefächerter Museenlandschaft bieten können“, so Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn.

Drei Fragen an die Initiatorin

Das Landes-Medienzentrum (LMZ) hat mit der Projektleiterin Ingrid Weese-Weydemann über die aktuelle Situation für Salzburgs Regionalmuseen und die Initiative „Museum Online“ gesprochen.

LMZ: Wie geht es den Regionalmuseen?

Weese-Weydemann: Den Umständen entsprechend gut. Die derzeitigen corona-bedingten Schließungen betreffen zum Glück nur sehr wenige Häuser, weil ein Großteil in der kälteren Jahreszeit ohnehin keinen Betrieb hat. Allerdings passiert genau in dieser Zeit sehr viel im Hintergrund. Die Wintermonate sind für Museen die perfekte Zeit für die Restauration von Objekten und der Planung neuer Ausstellungen.

LMZ: Wie wichtig ist die Aktion „Museum Online“?

Weese-Weydemann: Besonders jetzt halte ich es für sehr wichtig. Unser Projekt zeigt einer breiten Masse, was unsere Regionalmuseen draufhaben und das in einer so schwierigen Zeit für Kunst und Kultur. Gleichzeitig können wir einen einzigartigen Blick hinter die Kulissen bieten. Im Museum in der Fronfeste verwirklichen wir heuer beispielsweise einen digitalen Adventkalender, unterstützt durch moderne Augmented-Reality-Technik.

LMZ: Kann ein Besuch im Internet die tatsächliche Ausstellung ersetzen?

Weese-Weydemann: Ich sehe unsere Aufgabe aktuell darin, Appetit auf mehr zu machen. Wer schafft es denn sonst schon innerhalb eines Abends in drei Museen im ganzen Bundesland Salzburg gewesen zu sein. Einen authentischen Besuch in einer Ausstellung können und wollen wir natürlich nicht ersetzen.

Drehtermine noch verfügbar

Das Projekt „Museum Online“ ist ein gefördertes Projekt des Landes Salzburg, des Landesverbandes Salzburger Museen und Sammlungen in Kooperation mit FS1, dem freien nicht kommerziellen Community TV Fernsehen für Salzburg. Drehtermine werden noch laufend vergeben. Interessierte Salzburger Regionalmuseen können sich beim Landesverband Salzburger Museen und Sammlungen anmelden. In den kommenden Wochen werden das Museum Schloss Ritzen in Saalfelden, das Mühlenensemble am Gasteiner Höhenweg sowie das Waggerl Haus Museum in Wagrain gesendet. LK_201112_140 (luk/mel)

Medienrückfragen: Johanna Jenner, Büro LH-Stv. Heinrich Schellhorn, Tel.: +43 662 8042-4841, Mobil: +43 664 8565718, E-Mail: johanna.jenner@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum