Gut beraten durch die Krise

Einrichtungen des Landes stehen bei Fragen zur Verfügung
Salzburger Landeskorrespondenz, 10. November 2020

(LK)  Aufgrund der aktuellen Corona-Maßnahmen müssen viele Menschen auf Gewohntes verzichten und stehen vor großen Herausforderungen. „Wie schon im Frühling unterstützen die Beratungen des Landes vor allem Familien, Kinder, Jugendliche und Frauen“, betonen Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn und Familienlandesrätin Andrea Klambauer.

Angst um die Gesundheit, finanzielle Sorgen, unsichere Zukunft. Die Corona-Krise ist nicht einfach zu bewältigen, das gilt wohl für alle Lebensbereiche und alle gesellschaftlichen Schichten. Die Beratungsstellen des Landes sind - telefonisch oder nach Terminvereinbarung - für die Salzburgerinnen und Salzburger da.

Hilfe in schwierigen Phasen

„Es sind herausfordernde Zeiten, die den Menschen gerade viel abverlangen. Umso wichtiger ist es, professionelle Unterstützung anzunehmen. Das geschulte Personal beantwortet Fragen und hilft dabei, individuelle Lösungen zu erarbeiten. Wer Hilfe annimmt, macht einen wichtigen Schritt in Richtung Normalität - Zögern Sie also nicht unsere kostenlosen Beratungseinrichtungen zu kontaktieren“, betont Landeshauptmann-Stellvertreter und Sozialreferent Heinrich Schellhorn.

Familien im Fokus

Besonders im Familienverband häufen sich aktuell gerne Konflikte. „Diese erneute Ausnahmesituation verlangt uns viel ab und führt zu Spannungen und psychischen Belastungen. Wir können mit der telefonischen Beratung Hilfestellungen anbieten, die gerade jetzt sehr wichtig sind. Die Themen reichen von Einsamkeit bis zu Gewaltbedrohung innerhalb der Familie. Scheuen Sie sich nicht, rechtzeitig anzurufen und Hilfe in Anspruch zu nehmen“, appelliert Familienlandesrätin Andrea Klambauer.

Psychosozialer Dienst

Für Menschen mit psychischen Problemen oder deren Angehörige steht der Psychosoziale Dienst des Landes zur Verfügung. Psychologen, Psychotherapeuten und Sozialarbeiter bieten Betroffenen von Montag bis Donnerstag zwischen 8.30 und 12 Uhr und 14 bis 16 Uhr sowie freitags von 8.30 bis 12 Uhr Hilfe an. Die Telefonnummer der Zentrale in der Stadt, die für die Stadt, den Flachgau und Tennengau zuständig ist, lautet +43 662 8042 3599. Für den Pinzgau lautet die Telefonnummer +43 662 8042 3023 und für den Pongau und Lungau lautet sie +43 662 8042 3141.

Gewalt keine Chance geben

Das Gewaltschutzzentrum Salzburg unterstützt Betroffene von Gewalt im sozialen Umfeld und innerhalb der Familie ein sicheres und selbstbestimmtes Leben zu führen. Unter +43 662 870 100 ist das professionelle Team von Montag bis Mittwoch zwischen 8.30 und 16 Uhr, donnerstags von 8.30 bis 19.30 Uhr sowie freitags von 8.30 bis 13.30 Uhr erreichbar.

Beratung für „Eltern-Fragen“

Auch bei der Elternberatung des Landes stehen die Telefone nicht still. Die Anliegen reichen von sozialrechtlichen Fragen wie dem Kinderbetreuungsgeld über die Geburt eines Kindes sowie Still-, Pflege- und Ernährungsfragen bei den Kleinen über Erziehungsprobleme, Beziehungsprobleme in der Partnerschaft bis hin zu psychischen Krisen. Dazu kommen rechtliche Fragen zu Trennung, Besuchsrecht und Unterhalt. Für die Beratungen stehen alle Berufsgruppen wie Ärzte, Hebammen und Krankenschwestern, Psychologen und Sozialarbeiter zur Verfügung. Die Anliegen werden zentral aufgenommen und je nach Fragestellung an die Fachleute weitervermittelt. Die Elternberatung steht Familien, Eltern, jungen Müttern und Vätern zur Verfügung und ist täglich von 8.30 bis 12 Uhr unter der Telefonnummer +43 662 8042 2887 oder per E-Mail an elternberatung@salzburg.gv.at erreichbar.

Ansprechpartner für Kinder und Jugendliche

Die Kinder- und Jugendanwaltschaft (kija) Salzburg war im ersten Lockdown und auch in den vergangenen Wochen eine wichtige Unterstützung für junge Menschen oder auch deren Bezugspersonen. Dabei ging es um Themen, wie die Möglichkeit von Besuchskontakten bei getrenntlebenden Elternteilen oder Schwierigkeiten mit der neuen Form des Unterrichts zu Hause. Das kija-Beratungstelefon ist unter +43 662 430550 von Montag bis Donnerstag zwischen 10 und 18 Uhr sowie am Freitag von 10 bis 15 Uhr verfügbar, zudem wurde ein Chatroom auf der Plattform Discord eingerichtet.

Hilfe für Frauen in Not

Beratungsstellen, die Frauen in ihren Rechten unterstützen, sind in allen Landesteilen eingerichtet. Sie stehen nach Terminvereinbarung persönlich oder telefonisch von Montag bis Freitag zwischen 8.30 und 12.30 Uhr unter +43 662 8042 3233 kostenlos zur Verfügung.

Ohne Sprachbarrieren

Die Mitarbeiter des österreichischen Integrationsfonds informieren in mehreren Sprachen über die Eindämmung des Coronavirus von Montag bis Donnerstag von 10 bis 14 Uhr sowie freitags zwischen 9 und 13 Uhr unter +43 1 715 10 51 263. LK_201110_141 (luk/mel)

Weitere Informationen

 

Medienrückfragen: Johanna Jenner, Büro LH-Stv. Heinrich Schellhorn, Tel.: +43 662 8042-4841, Mobil: +43 664 8565718, E-Mail: johanna.jenner@salzburg.gv.at

Melanie Reinhardt, Büro Landesrätin Andrea Klambauer, Tel.: +43 662 8042-4910, Mobil: +43 664 5405895, E-Mail: melanie.reinhardt@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum