Holzcluster Abtenau erhält umwelt blatt salzburg

Vier Unternehmen haben Kreislauf des nachwachsenden Rohstoffs perfektioniert / Heuer insgesamt vier Ausgezeichnete
Salzburger Landeskorrespondenz, 13. November 2020

(LK)  Der Holzcluster Abtenau wird mit dem umwelt blatt salzburg 2020 in der Kategorie „kooperativ recyceln und versorgen“ ausgezeichnet. Im Cluster sind die vier Unternehmen Weinberger, Salzburg Pellets, Holzenergie und Pölzleitner vertreten. Sie haben den Kreislauf des Rohstoffs von der Produktion über die Logistik bis zur Wiederverwertung perfektioniert.

„Denken und Arbeiten in Kreisläufen ist einer der Schlüssel im nachhaltigen, klimafreundlichen und energieeffizienten Wirtschaften. Die Preisträger nutzen Synergien und sparen dabei wertvolle Ressourcen. Sie zeigen auf, dass zwischen Wirtschaft und Umwelt ein ‚und’ und kein ‚oder‘ gehört“, gratuliert Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn zum Preis und stellt bei immer mehr Salzburger Unternehmen ein Umdenken fest. „Damit leisten sie einen wichtigen Beitrag zu unseren Klima- und Energiezielen, stärken die regionale Wertschöpfung, schonen die Umwelt und sichern so die Lebensgrundlagen für uns und die nächsten Generationen.“

Vier Unternehmen, ein Ziel

Alle vier Unternehmen des Clusters arbeiten mit dem Rohstoff Holz, die Abfallprodukte werden bestmöglich weiterverarbeitet, die produzierte Energie direkt am Standort genutzt, durch die Kooperation gibt es sehr kurze Lieferwege. Weinberger-Abtenau produziert formaldehydfreies Brettschichtholz und Deckenelemente. Die benötigte Fernwärme dafür wird von der Firma Holzenergie bezogen. Der Sägerest wird zur Produktion an Salzburg Pellets geliefert. Die wiederum nutzen Fernwärme und Abwärme der Firma Holzenergie. Diese Fernwärme entsteht aus forstlicher Biomasse. Somit schließt sich der Kreislauf. Pölzleitner bewerkstelligt die Logistik aller Partner und arbeitet stetig an der Steigerung der Effizienz durch die Vermeidung von Leerfahrten.

Mehr nachhaltige Energie, weniger fossile Brennstoffe

Durch weitere Maßnahmen konnten noch mehr Ressourcen geschont und Energie gespart werden, wie zum Beispiel durch Energierückgewinnungssysteme, durch Effizienzsteigerungen in der Produktion der Pellets und durch Verbesserung im Lagersystem, in der Logistik und im Heizwerk. Dies wurde mithilfe der Beratungen von umwelt service salzburg (uss) in Zusammenarbeit mit dem Land umgesetzt. Die Einsparungen der vier Betriebe pro Jahr in Zahlen ausgedrückt: Biomasse mit einem Energiewert von 13,2 Gigawattstunden, 33,5 Gigawattstunden Wärme und 7,1 Gigawattstunden Strom sowie 332.000 Liter Heizöl und 166.000 Liter Diesel.

„Umweltblätter“ auch an Gebirgslärche, Puradies und Sony

Weitere drei Betriebe wurden kürzlich mit dem umwelt blatt salzburg ausgezeichnet: die Gebirgslärche GmbH in der Kategorie ressourcenschonend wirtschaften, Puradies in Leogang für umweltverträglich urlauben und Sony DADC für energieeffiziente Produktion. Das Lungauer Unternehmen Gebirgslärche forciert Klimaschutz durch nachhaltige Holzverarbeitung. Das zertifizierte Naturressort Puradies setzt auf erneuerbare Nahwärme, E-Mobilität und Nachhaltigkeit. Und Sony errichtete eine große Photovoltaik-Anlage und setzte weitere Maßnahmen rund um Energie und Mobilität.

Renommierter Preis umwelt blatt salzburg

Das von uss jährlich verliehene umwelt blatt ist eine prestigeträchtige Auszeichnung für Salzburger Unternehmen, Gemeinden und Institutionen. Diese wurden durch das uss beraten und engagieren sich im Klima- und Ressourcenschutz und der Energieeffizienz und setzen umfangreiche regionale Umweltschutz-Maßnahmen. Die Preisträger erhalten ihr persönliches Edelstahl-Blatt auf einer Fichtenholztafel. „Mit der Auszeichnung würdigen wir ihr Umweltbewusstsein und ihr außergewöhnliches Engagement“, so uss-Geschäftsführerin Sabine Wolfsgruber. Video-Kurzportraits sowie weitere Informationen zu allen Preisträgern 2020 finden sich auf www.umweltservicesalzburg.at. LK_201113_51 (grs/mel)

Medienrückfragen: Johanna Jenner, Büro LH-Stv. Heinrich Schellhorn, Tel.: +43 662 8042-4841, Mobil: +43 664 8565718, E-Mail: johanna.jenner@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum