Wichtiger Lückenschluss für den Tauernradweg

900 Meter neuer Abschnitt in Taxenbach / Neue Partnerschaft mit Bund
Salzburger Landeskorrespondenz, 19. November 2020

(HP)  „Je besser die Infrastruktur, desto mehr steigen auf das Rad um“, so das Credo von Verkehrs- und Sportlandesrat Stefan Schnöll. Deswegen investiert das Land weiterhin stark in den Ausbau des Routennetzes. Der 320 Kilometer lange Tauernradweg gehört zu den beliebtesten im Land. Nun wurde in Taxenbach ein weiterer wichtiger Lückenschluss durchgeführt.

„Wir investieren weiterhin stark in den Ausbau des Radroutennetzes. Mit der Fertigstellung des Lückenschlusses in Taxenbach wird der Tauernradweg noch attraktiver. Insgesamt haben wir als Land fast 700.000 Euro zu diesem Projekt beigetragen. In den kommenden Tagen werden noch das Brückengeländer montiert und die letzten Asphaltierungsarbeiten getätigt“, so Verkehrslandesrat Stefan Schnöll über den aktuellen Stand.

Durchgängige Nutzung des Weges

Durch den wichtigen Lückenschluss in Taxenbach müssen Radler künftig nicht mehr auf den noch verbliebenen 900 Metern auf der B311 Pinzgauer Straße fahren, sondern können durchgängig den Radweg nutzen. „Das bietet vor allem mehr Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer“, so Schnöll. Die Kosten des Projektes belaufen sich auf zirka 900.000 Euro. Auch der Bund beteiligt sich über eine Klimaaktiv-Förderung an diesem Projekt.

Unterzeichnung Rad-Partnerschaft mit dem Bund

Um den weiteren Ausbau und die Attraktivierung des Routennetzes innerhalb und außerhalb der Ortsgebiete, die Förderung von Rad-Ständern sowie die Zusammenarbeit mit den Gemeinden und Regionen weiter voranzutreiben, wurde eine Partnerschaft mit dem Bund abgeschlossen. „Mit der Partnerschaft können künftig Bundes- und Landesförderinstrumente und geplante Projekte noch besser als bisher aufeinander abgestimmt werden“, so Schnöll. LK_201119_51 (rb/grs/mel)

Medienrückfragen: Fabian Scharler, Büro Landesrat Stefan Schnöll, Tel.: +43 662 8042-3341, Mobil: +43 660 5588134, E-Mail: fabian.scharler@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum