Bund prüft an Salzburg gelieferte FFP2-Masken erneut

Träger von Pflege- und Sozialeinrichtungen umgehend informiert
Salzburger Landeskorrespondenz, 24. November 2020

(LK) Über 600.000 Schutzmasken hat der Bund nach einem Verteilungsschlüssel dem Land Salzburg zur Verfügung gestellt. Ein Teil davon wurde Ende Oktober an Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Pflege- und Sozialeinrichtungen verteilt. Nun wurde das Land vom Bund informiert, dass bei einem Teil der Lieferung eine neuerliche Prüfung durch das Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen (BEV) notwendig ist. Denn ein Teil der Schutzmasken hat eine andere Produktionsnummer und wurde nicht ausreichend überprüft. Somit können diese Masken Abweichungen vom FFP2-Standard aufweisen.

Daher können jene Masken des Bundes, die vom Land am 28. Oktober an die Pflege- und Sozialeinrichtungen verteilt wurden und nicht die Nummer SC20200040 aufweisen, laut Gesundheitsministerium derzeit nur als Mund-Nasen-Schutz gewertet werden. „Wir haben unsere Träger der Einrichtungen umgehend darüber informiert. Jetzt brauchen wir schnellstmöglich Klarheit. Der Bund prüft nun die Qualität. Bis dahin dürfen die Masken nur als Mund-Nasen-Schutz verwendet werden“, betont Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn und sagt weiter: „Laut ersten Informationen werden wir voraussichtlich Ende der Woche vom Bund weitere Informationen zur Prüfung bekommen. Das Land Salzburg hat aber ausreichend Lagerbestände an zertifizierten FFP2-Masken und auch der Bund hat im Bedarfsfall eine sofortige Ergänzung aus seinen Beständen zugesagt.“

Umfassende Informationen

Am Montag wurden die Träger der Einrichtungen umfassend informiert, dass die Masken neuerlich geprüft werden müssen und bis dahin lediglich als Mund-Nasen-Schutz dienen. Bei Bedarf stehen neue, zertifizierte Masken jederzeit zur Verfügung. LK_201124_70 (rb/mel)

Medienrückfragen: Johanna Jenner, Büro LH-Stv. Heinrich Schellhorn, Tel.: +43 662 8042-4841, Mobil: +43 664 8565718, E-Mail: johanna.jenner@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum