653 kamen am ersten Corona-Testtag in Annaberg-Lungötz

Bilanz des ersten Tags / Alle 40 Sekunden ein Abstrich / Morgen kommt Lungötz dran
Salzburger Landeskorrespondenz, 01. December 2020

(LK)  653 der zirka 1.050 Annaberger Wahlberechtigten kamen heute am ersten Tag zum Test. Das sind 62 Prozent Beteiligung. Darunter waren nur zwei positive Schnelltests. Die Abwicklung der Abstriche verlief reibungslos, nur wenige, kleine Nachbesserungen in der Logistik sind für morgen, Mittwoch, nötig, wenn rund 650 Lungötzer zum freiwilligen Covid-19-Test in ihrem Feuerwehrhaus aufgerufen sind.

 

Landeshauptmann Wilfried Haslauer, der sich heute Mittag ein Bild vor Ort machte, ist mit dem Auftakt zu den Massentests im Lammertal zufrieden. „Man hat hier ganz offensichtlich gesehen, dass ein ganzer Ort zusammensteht, viele Verantwortung übernehmen, sowohl bei der Organisation als auch beim Sich-testen-lassen“, betont Haslauer, der deshalb zuversichtlich auf die kommenden Wochen vor Weihnachten und die großen Aufgaben blickt.

Bürgermeister: „Hausarztpraxis leistete wichtige Vorarbeit.“

„Ich bin erleichtert, dass es bisher nur so wenige positive Tests auf das Corona-Virus sind und habe so etwas schon ein wenig erwartet, denn: Viele sind bei uns als bereits infizierte Personen oder deren Kontakte in Quarantäne, konnten heute also nicht kommen“, so Bürgermeister Martin Promok, der sich bei allen Beteiligten bedankte sowie bei der örtlichen Hausarztpraxis, deren Team bereits im Vorfeld zirka 100 Personen getestet und so einen wichtigen Beitrag geleistet hat. Morgen geht es in Lungötz von 8 bis 18 Uhr weiter, Promok lädt dieses Mal weitere zirka 650 Wahlberechtigte zum Mitmachen ein.

Erste Bilanz: 653 von 1.100 kamen zum Test

Im Sprengel Annaberg sind zirka 1.100 wahlberechtigt. Sie waren aufgerufen, am freiwilligen und kostenlosen Corona-Test teilzunehmen. 653 davon erschienen über den Tag verteilt im Feuerwehrhaus Annaberg zum Abstrich. Die Bilanz: Zwei Schnelltests waren positiv. Diese werden noch heute Abend mittels PCR-Test überprüft. Die engen Kontaktpersonen werden laut Gesundheitsbehörde gleich mitgetestet.

Gelungene Premiere für die Massentests

Für Julian Engel, Leiter der Gesundheitsbehörde in der Bezirkshauptmannschaft Hallein, war der Testtag eine gute Vorbereitung auf die kommenden Tage und Wochen: „Wir konnten heute viele Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit den Gemeinden sammeln. Das reicht von der Organisation und Kommunikation im Vorfeld über die Logistik bis hin zum WLAN-Anschluss vor Ort“, so Engel.

Wenig Optimierungsbedarf bei Teststraßen

Nur wenig Optimierungsbedarf erkennt Daniel Kofler, Organisator des Abstrichteams des Roten Kreuzes, nach dem Testtag in Annaberg: „Details wie zum Beispiel das vorsorgliche Desinfizieren des gesamten Bereichs, nachdem eine positiv getestete Person da war, haben wir noch in den Ablauf aufgenommen, ansonsten ist alles wirklich sehr gut gelaufen.“ Positiv überrascht war Kofler vom Tempo, das in Zusammenarbeit mit der Gemeinde möglich ist. „Alle 40 Sekunden hat eine Person eine der drei Teststraßen passiert. So ist kein Stau entstanden, es ging alles flüssig. Das stimmt mich für die nächsten Massentests sehr positiv“, so Kofler. LK_201201_31 (mw/mel)

Mehr zum Thema

 

Diese Meldung kann noch ergänzt werden.

Medienrückfragen: Franz Wieser, Pressesprecher Land Salzburg, Landes-Medienzentrum, Tel.: +43 662 8042-2365, Redaktionshandy: +43 664 3943735

Redaktion: Landes-Medienzentrum