Übersterblichkeit in Salzburg im November

Die Auswirkungen von Corona / 197 Todesfälle
Salzburger Landeskorrespondenz, 04. December 2020

(LK)  Es ist weitaus mehr als Statistik, wenn es um Verstorbene geht, denn jeder von ihnen hinterlässt Menschen, die ihn oder sie geliebt haben. Dennoch muss sich der Leiter der Landesstatistik, Gernot Filipp, in den vergangenen Tagen mit diesem Thema auseinandersetzen: „In den Wochen von 9. bis 22. November hatten wir leider eine signifikante Übersterblichkeit in Salzburg, eine zeitverzögerte, aber direkte Auswirkung der vielen Corona-Infektionen in Salzburg.“

Mit Stand 4. Dezember, 8.30 Uhr, wurden 210 Covid-Patienten im Spital behandelt, 26 von ihnen auf der Intensivstation. 197 Personen sind im Zusammenhang mit Corona verstorben, die meisten davon im Herbst. „Das ging rapide. Von den 197 verstarben 140 seit 1. November. Alleine im Dezember waren es bis gestern, Donnerstag, schon 17, das sind mehr als im ganzen Oktober. Und in der ersten Welle im Frühling waren es zum Vergleich von März bis Mai in Summe 37“, erklärt Gernot Filipp. Die Verstorbenen sind durchschnittlich 82,5 Jahre alt, der jüngste war 31, der älteste 105.

Übersterblichkeit der über 65-Jährigen

„Das Argument, dass ohne Corona auch Menschen sterben, halte ich persönlich für sehr zynisch. In den Kalenderwochen 46 und 47 haben wir eine signifikante Übersterblichkeit in Salzburg, und ich gehe davon aus, dass sich diese in den kommenden Wochen noch ausgeprägter entwickeln wird“, so Filipp. Von 9. bis 15. November zum Beispiel waren 68 Sterbefälle bei den über 65-Jährigen zu erwarten. Tatsächlich waren es 105, also um die Hälfte mehr. „Alles deutet darauf hin, dass wir die Übersterblichkeit im Jahresverlauf noch deutlicher sehen werden“, so Filipp, und er fügt hinzu: „Bisher konnten wir das Jahr nur bis zur Kalenderwoche 47 betrachten, da Todesfälle, die nicht mit Corona in Zusammenhang stehen, erst nachgemeldet werden.“ LK_201204_71 (mel/luk)

Medienrückfragen: Franz Wieser, Pressesprecher Land Salzburg, Landes-Medienzentrum, Tel.: +43 662 8042-2365, Redaktionshandy: +43 664 3943735

Redaktion: Landes-Medienzentrum