Pinzgau und Lungau: Corona-Tests haben begonnen

Zusammenspiel von Gemeinden, Einsatzkräften und Behörden / Ein erster Blick in die Bezirkshauptorte
Salzburger Landeskorrespondenz, 12. December 2020

(LK)  Um Punkt 8.00 Uhr sind die Corona-Massentests in den Salzburger Bezirken Pinzgau und Lungau angelaufen. In insgesamt 43 Gemeinden werden heute noch bis 18.00 Uhr Abstriche genommen. Vor und hinter den Kulissen organisieren die Kommunen, Einsatzorganisationen wie das Rote Kreuz und die Feuerwehr, die Bezirkshauptmannschaften sowie das Land Salzburg sämtliche Abläufe von der Registrierung über die Auswertung bis hin zum Contact Tracing.

Die Bürgermeister der beiden Bezirkshauptorte Zell am See und Tamsweg, Andreas Wimmreuter und Georg Gappmayer sehen dem Tag zuversichtlich entgegen. Seit 8.00 Uhr sind die Teststraßen im Pinzgau und Lungau im Einsatz, einige Personen haben sich bereits testen lassen. Noch zuvor wurden Abstriche aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter genommen.

Wimmreuter: „Probelauf funktionierte.“

Der Zeller Bürgermeister Andreas Wimmreuter sieht sein Testteam für alle Fälle vorbereitet: „Ein erster Probelauf hat schon vor zwei Tagen einwandfrei funktioniert. Zusammen mit Mitarbeitern der Gemeinde, der Feuerwehr, der Wasserrettung und dem Roten Kreuz haben wir insgesamt drei Testlokale, somit kann jede Zellerin und jeder Zeller sich problemlos und ohne lange Wartezeiten testen lassen. Je mehr Menschen mitmachen, desto besser.“

Gappmayer: „Sicherheit ist oberstes Gebot.“

Auch in der Marktgemeinde Tamsweg sind alle Blicke auf die Massentests gerichtet. „Sowohl für die Freiwilligen, als auch für die Teilnehmer ist mir die Sicherheit und Gesundheit besonders wichtig. Unsere fünf Teststraßen sorgen für kurze Wartezeiten und ein schnelles Ergebnis. Mein Wunsch wäre eine Beteiligung von über 50 Prozent“, so Bürgermeister Georg Gappmayer.

Das Wichtigste zu den Tests von 11. bis 14. Dezember

  • Kostenlos, freiwillig, in der Nähe
  • Ab dem vollendeten 16. Lebensjahr, auf Wunsch auch jüngere Kinder
  • Es ist keine Anmeldung nötig, aber wenn möglich vorher die Datenschutzerklärung und die Zustimmungserklärung ausfüllen, ausdrucken, unterschreiben und mitnehmen.
  • Bitte E-Card und Lichtbildausweis nicht vergessen.
  • Helferinnen und Helfer bemühen sich, dass keine Wartezeiten entstehen, es ist aber kurzfristig nicht auszuschließen.
  • 11. Dezember: Stadt Salzburg
  • 12. Dezember: Stadt Salzburg, Pinzgau und Lungau
  • 13. Dezember: Flachgau, Tennengau, Pongau
  • 14. Dezember: Bewohnerinnen und Bewohner sozialer Einrichtungen
  • Nicht zum Test gehen sollen Personen, die innerhalb der vergangenen drei Monate positiv auf Corona getestet wurden, in Quarantäne sind oder sich krank fühlen.
  • Bei einem positiven Schnelltest werden die Personen noch am selben Tag telefonisch kontaktiert und über die weitere Vorgehensweise informiert. Es folgt ein weiterer Test, um das Ergebnis abzusichern. Der zweite Test muss im gleichen Testlokal wie der erste Test durchgeführt werden. Der genaue Zeitpunkt wird telefonisch mitgeteilt, die Behörden melden sich aktiv. Bis zu einem Ergebnis gilt: in Selbstisolation begeben.
  • Wenn noch am selben Tag kein Anruf durch die Behörden erfolgt, ist das Test-Ergebnis negativ. Dennoch gelten die üblichen Hygieneregeln, um eine Ansteckung zu vermeiden.
  • Alle Informationen, Dokumente, Downloads, Fragen und Antworten für Bürgerinnen und Bürger sowie die Gemeinden: www.salzburg.gv.at/coronatests

LK_201212_140 (luk/mel)

Medienrückfragen: Franz Wieser, Pressesprecher Land Salzburg, Landes-Medienzentrum, Tel.: +43 662 8042-2365, Redaktionshandy: +43 664 3943735

Redaktion: Landes-Medienzentrum