Solidarität und Zusammenhalt im Notfall

Landeshilfe bietet schnell und unbürokratisch finanzielle Unterstützung
Salzburger Landeskorrespondenz, 23. December 2020

(LK)  Das soziale Netz im Land Salzburg ist sehr eng geknüpft und bietet vielen Menschen in den unterschiedlichsten Umständen Unterstützung an. Bei finanziellen Not-Situationen, in denen eine sofortige Hilfe benötigt wird, greift die Salzburger Landeshilfe den Menschen unter die Arme – auch in Zeiten der Corona-Pandemie.

Die Menschen in Salzburg sind durch ein jahrelang auf- und ausgebautes Sozialsystem gut geschützt und abgesichert. Trotzdem kann beispielsweise ein unerwarteter Jobverlust plötzlich für finanzielle Notlagen sorgen. Durch die Covid-19-Krise sind solche Situationen häufiger geworden. „Es kann schnell passieren, dass man von heute auf morgen auf Unterstützung angewiesen ist. Dabei ist es oft entscheidend, wie schnell diese kommt. Mit der Landeshilfe können wir unbürokratisch bis zu 110 Euro sofort ausbezahlen. Höhere Beträge werden geprüft und schnell überwiesen. Ich bin froh, dass dem Sozialressort diese wirkungsvolle Maßnahme zur Verfügung steht“, betont Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn.

Salzburg hilft und hält zusammen

Auch aufgrund von Corona sind für 2021 mehr Zuschüsse eingeplant. „Insgesamt stehen der Landeshilfe heuer 120.000 Euro zur Verfügung, im kommenden Jahr sind es sogar 150.000 Euro“, berichtet Schellhorn und ergänzt: „Im Bedarfsfall kann man damit etwa die Miete oder den Strom bezahlen“, so Schellhorn. Die Salzburger Landeshilfe finanziert sich über Haussammlungen, Spenden von einzelnen Privatpersonen, Betrieben und Gemeinden sowie in den vergangenen Jahren aus dem Erlös der Adventveranstaltung „A b‘sondere Zeit“.

Anträge in allen Bezirken möglich

Die Salzburger Landeshilfe dient zur einmaligen Überbrückung von Notfällen. Anträge können im zuständigen Sozialamt der Bezirkshauptmannschaft des Heimatbezirks eingebracht werden. In der Stadt Salzburg nehmen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Caritas im Haus Elisabeth, Plainstraße 42a, die Anträge entgegen (Tel. +43 51760 5500). Die Caritas hat dabei die Möglichkeit, mit einem kleinen Betrag von maximal 110 Euro sofort zu helfen, ansonsten werden die Anträge vorab geprüft. Im Anschluss daran entscheidet ein Kuratorium, in dem Landtagsabgeordnete der Regierungsparteien und Landeshauptmann-Stellvertreter Schellhorn vertreten sind, über die Gewährung der Unterstützung. LK_201223_140 (luk/sm)

Mehr zum Thema

 

Medienrückfragen: Judith Schwaighofer, Büro LH-Stv. Heinrich Schellhorn, Tel.: +43 662 8042-4831, Mobil: +43 664 8565415, E-Mail: judith.schwaighofer@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum