Begehrte Weihnachts-Wunschliste für Bücherwürmer

Die Nominierten für den Rauriser Literaturpreis stehen fest
Salzburger Landeskorrespondenz, 21. December 2020

(LK)  Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn hat heute die Namen der fünf Werke bekanntgegeben, die auf der Shortlist der besten deutschsprachigen Prosa-Erstveröffentlichung stehen. „Für viele ist das der Startschuss, um unter dem Christbaum noch für hochkarätigen Lesestoff zu sorgen“, so Schellhorn.

Wie jedes Jahr kurz vor Weihnachten hat eine unabhängige Jury aus Deutschland, Österreich und der Schweiz die erste Auswahl für den Rauriser Literaturpreis getroffen. Die Jury besteht aus Tanja Graf (Leiterin Literaturhaus München), Werner Michler (Literaturwissenschaftler, Universität Salzburg) und Anne-Sophie Scholl (Literaturjournalistin und Dozentin, Schweiz).

Die Nominierten und ihre Werke

  • Leander Fischer mit „Die Forelle“ (Wallstein Verlag)
  • Franziska Füchsl mit „Tagwan“ (Ritter Verlag)
  • Ronya Othmann mit „Die Sommer“ (Hanser Verlag)
  • Benjamin Quaderer mit „Für immer die Alpen“ (Luchterhand Literaturverlag)
  • Ariela Sarbacher mit „Der Sommer im Garten meiner Mutter“ (Bilgerverlag)

10.000 Euro für beste Prosa-Erstveröffentlichung

Der Rauriser Literaturpreis wird seit 1972 vom Land Salzburg für die beste Prosa-Erstveröffentlichung in deutscher Sprache vergeben. Er ist mit 10.000 Euro dotiert und wird bei der Eröffnung der Rauriser Literaturtage überreicht. 2021 finden die Literaturtage von 7. bis 11. April statt. Dabei soll auch das 50-Jahr Jubiläum nachgeholt werden. LK_201221_20 (bk/mw)

 

Medienrückfragen: Judith Schwaighofer, Büro LH-Stv. Heinrich Schellhorn, Tel.: +43 662 8042-4831, Mobil: +43 664 8565415, E-Mail: judith.schwaighofer@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum