Corona-Impfungen in Salzburg gestartet

96 Dosen von Biontech/Pfizer eingetroffen und im Seniorenwohnhaus Salzburg-Liefering an Bewohner und Mitarbeiter verabreicht
Salzburger Landeskorrespondenz, 27. December 2020

(LK) Begleitet vom Österreichischen Bundesheer sind heute 96 Dosen des Corona-Impfstoffs in Salzburg eingetroffen. „Es ist der Auftakt zur Umsetzung unseres Corona-Impfplans in Salzburg. Größere Mengen an Impfstoff erwarten wir dann Mitte Jänner. Sobald diese da sind, werden wir die Impfungen in Seniorenwohnheimen fortsetzen und sie in Spitälern, Gesundheitseinrichtungen und Betreuungseinrichtungen aufnehmen“, informiert Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl.

Heute wurden Bewohnerinnen und Bewohner des Seniorenwohnhauses Liefering sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gegen Covid-19 geimpft. „Die Corona-Pandemie hat uns seit März dieses Jahres extrem gefordert. Dass jetzt mit den Impfungen begonnen werden kann, gibt Hoffnung für das kommende Jahr. Wir alle wollen so etwas wie Normalität erlangen. Das kann nur mit der Impfung erreicht werden“, so Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl.

Hagenauer: „Arbeiten an rascher und professioneller Umsetzung.“

Sozialstadträtin Anja Hagenauer sagt zu den ersten Impfungen im Seniorenwohnhaus: „Testen schafft Klarheit und die kommende Impfung schafft Sicherheit. Wir werden gemeinsam mit dem Land die Impfstrategie für unsere Senioreneinrichtungen so rasch und professionell wie möglich umsetzen.“

Impfstoff verlangt aufwändige Logistik

Randolf Messer, ärztlicher Leiter der städtischen Senioreneinrichtungen, nahm die erste Impfung an seinem Kollegen Leonhard Hofer, der als Arzt am Seniorenheim tätig ist, vor. „Noch nie sind in der Medizin in so kurzer Zeit so viele Ressourcen in die Entwicklung eines Impfstoffs geflossen. 44.000 Testpersonen waren eingebunden“, so Messer. Der Impfstoff von Biontech/Pfizer muss mit großer Vorsicht transportiert und bei minus 80 Grad gekühlt werden. Vor Verabreichung muss er zwischen plus zwei und acht Grad aufbewahrt werden. Ist er erst einmal in der Impf-Phiole, muss er innerhalb von fünf Stunden verabreicht werden.

Nervosität und Erleichterung

„Ich bin nervös wie am ersten Schultag“, gesteht Seniorenwohnhaus-Leiterin Andrea Sigl. „Ein wirklich hartes Jahr liegt hinter uns. Umso mehr freue ich mich jetzt über den Impfstart“, so Sigl. LK_201227_60 (sm)

 

Medienrückfragen: Harald Haidenberger, Büro LH-Stv. Christian Stöckl, Tel.: +43 662 8042-3311, Mobil: +43 664 8921060, E-Mail: harald.haidenberger@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum