Privatfeiern gefährden Rodelbahn-Betrieb

Pisten und Rodelanlagen nur für sportliche Aktivitäten / Keine Toleranz für Parties
Salzburger Landeskorrespondenz, 18. January 2021

(LK)  Die Bezirkshauptmannschaft Zell am See wurde informiert, dass im Terrassenbereich eines Lokales an der Rodelbahn am Wildkogel entgegen aller Corona-Bestimmungen Privatpersonen Parties gefeiert haben. Landeshauptmann Wilfried Haslauer hat nach einem Gespräch mit den Bergbahnen die BH Zell am See angewiesen, die Rodelbahn bei einem neuerlichen Verstoß behördlich zu sperren. Mit der Geschäftsführung wurden weitere Vorkehrungen zur Vermeidung derartiger Aktivitäten vereinbart.

„Die Bezirkshauptmannschaft wird in den kommenden Tagen strenge Kontrollen am Wildkogel veranlassen. Die Skipisten und Rodelbahnen sind ausschließlich zur Ausübung von Sport in Betrieb. Alle Feierlichkeiten und Parties sind aufgrund des derzeitigen Lockdowns untersagt und nicht zulässig“, so Landeshauptmann Wilfried Haslauer.

Scharfe Kontrollen angeordnet

In einem Gespräch mit der Geschäftsführung der Bergbahnen Wildkogel wurde zusätzlich vereinbart:

  • Der Terrassenbereich wird so abgesperrt, dass er für Privatpersonen nicht mehr zugänglich ist.
  • Betriebszeitenreduktion: Die Möglichkeit, freitags bis 19 Uhr die Rodelbahn zu nutzen, wird eingestellt. Der Betrieb erfolgt wie an allen anderen Wochentagen nur noch bis 15.45 Uhr.
  • Die Bergbahnen richten einen verstärkten Pistendienst ein.
  • Die Bezirkshauptmannschaft wird verstärkte Kontrollen mit Hilfe der Exekutive durchführen.

Alle Verantwortungsträger in der Region haben versichert, dass sie alles daran setzen, solche Privatzusammenkünfte zu verhindern. Sollte es dennoch zu einem weiteren Vorfall dieser Art kommen, wird die Rodelbahn von der Bezirksverwaltungsbehörde gesperrt. LK_210118_31 (mw/fw)

Medienrückfragen: Christian Pucher, Büro Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Tel.: +43 662 8042-2325, Mobil: +43 664 88719098, E-Mail: christian.pucher@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum