Immer einen nachhaltigen Schritt voraus

Auszeichnung für sieben e5-Gemeinden
Salzburger Landeskorrespondenz, 05. February 2021

(LK)  Das e5-Programm motiviert Gemeinden in Energiesparen, regionale Wärme und Klimaschutz zu investieren, aktuell nehmen in Salzburg 36 Kommunen daran teil. Bei regelmäßigen Überprüfungen wird die Umsetzung der nachhaltigen Projekte bewertet und eine Einstufung von „1e“ bis „5e“ ist möglich. Heute wurden Elixhausen, Neumarkt, die Stadt Salzburg, Pfarrwerfen, Radstadt, St. Koloman und Faistenau von Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn für ihren Einsatz ausgezeichnet und sozusagen „befördert“.

„Das e5-Landesprogramm leistet einen wichtigen Beitrag, um unsere Klima- und Energieziele in Salzburg erreichen und das Bundesland bis zum Jahr 2050 klimaneutral und nachhaltig zu machen. Seit mehr als 20 Jahren ist das Programm eine wichtige Unterstützung für Salzburger Gemeinden, die mit besonderem Engagement am Energiesparen, für erneuerbare Wärme und für mehr Klimaschutz und umweltfreundliche Mobilität arbeiten“, so Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn bei der Verleihung per Videokonferenz.

Neue Schwerpunkte

Beinahe 60 Prozent der Salzburger Bevölkerung lebt heute in einer von 36 e5-Gemeinden. Über 300 Teammitglieder und 36 Energiebeauftragte setzen jährlich über 200 klimaschutz- und mobilitätsrelevante Projekte um. 2021 liegt der Fokus auf zwei speziellen Maßnahmen: „Heuer ist die Vorbereitung von Energiegemeinschaften in den Gemeinden ein Schwerpunkt. Zusätzlich ist die endgültige Ablöse aller Ölheizungen in kommunalen Gebäuden ein zentrales Vorhaben, hier sind wir bereits in der Zielgerade“, so Schellhorn.

Stufe für Stufe zum Klima-Erfolg

Innerhalb von drei bis vier Jahren werden die Klimaschutz-Fortschritte der Gemeinden von unabhängiger Seite überprüft. Die Gemeinden Elixhausen und Neumarkt am Wallersee sowie die Stadt Salzburg erreichten im e5-Audit 2020 jeweils den „4e“-Status. Sie befinden sich damit auf dem Weg zur Spitze im e5-Programm. Pfarrwerfen, Radstadt und St. Koloman wurden mit „3e“ auditiert. 36 Salzburger Gemeinden sind aktuell im e5-Landesprogramm engagiert. Heuer startete die Marktgemeinde Obertrum neu als e5-Gemeinde.

Faistenau überspringt eine Marke

Als besonders fleißig sticht die Gemeinde Faistenau heraus. Sie erzielte bei ihrem ersten e5-Audit bereits eine Einstufung mit 2e und hat somit ein Level übersprungen. Bürgermeister Josef Wörndl freut sich ganz besonders: „In Faistenau sind wir in Sachen Klimaschutz auf einem guten Weg. Diese Auszeichnung ist eine tolle Bestätigung dafür.“ Am Ende strebt jede Gemeinde im Programm den Status einer „5e“-Gemeinde an: Im Bundesland Salzburg wurden bisher St. Johann im Pongau, Weißbach bei Lofer sowie Grödig in dieser höchsten Kategorie ausgezeichnet. Sie erhielten zusätzlich den European Energy Award in Gold.

Wertvolles Engagement für Gemeinden

Abschließend bedankt sich Schellhorn beim Team des Salzburger Instituts für Raumordnung und Wohnen (SIR), für die Organisation der virtuellen Auszeichnungs-Veranstaltung und für ihr wertvolles Engagement auf der kommunalen beziehungsweise regionalen Ebene. „Die Informations- und Beratungsleistungen des SIR-Teams markieren den Anfang von nachhaltigen Veränderungen in den Gemeinden. Gelingender Umwelt- und Klimaschutz fängt bei jedem von uns an, in unserem unmittelbaren Lebensumfeld. Mit der richtigen Beratung und Begleitung wird dieser Prozess erfolgreich“, so Schellhorn.

Mehr zum Thema

LK_210205_140 (luk/mel)

Medienrückfragen: Johanna Jenner, Büro LH-Stv. Heinrich Schellhorn, Tel.: +43 662 8042-4841, Mobil: +43 664 8565718, E-Mail: johanna.jenner@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum