Weststrecke: Öffentlicher Verkehr bleibt voll aufrecht

Ausdünnungen konnten verhindert werden / Lösung sichert Pendlerverkehr ab
Salzburger Landeskorrespondenz, 14. February 2021

(LK)  Nach den heutigen Ankündigungen der Bundesregierung wird es zu keinen Ausdünnungen im Angebot auf der Westbahn-Strecke kommen. „Die gefundene Lösung sorgt für ein Aufatmen bei den Pendlerinnen und Pendlern. Es ist zu begrüßen, dass diese Zitterpartie auf dem Rücken der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nun ein Ende gefunden hat. Ich danke Finanzminister Gernot Blümel zudem für seine Unterstützung“, so Verkehrslandesrat Stefan Schnöll in einer ersten Stellungnahme.

„Der Salzburger Verkehrsverbund musste 2020 Verluste von rund elf Millionen Euro hinnehmen. Ich sehe es als unsere Verantwortung, den öffentlichen Verkehr für die vielen Pendlerinnen und Pendler aufrechtzuerhalten. Aus unserer Sicht gilt das auch für die Bundesbahnen und das Verkehrsministerium“, betont Landesrat Stefan Schnöll.

Schnöll: „Genug Verbindungen mindern Infektionsrisiko“

Weiters hebt Schnöll den positiven Effekt auf das Infektionsgeschehen hervor: „Das Angebot im Fernverkehr soll nicht nur bereitgestellt werden, wenn große Gewinne erzielt werden können, sondern auch in einer Pandemie, in der durch das gleiche Angebot die Ansteckungsgefahr vermindert werden kann. Das liegt zur Gänze in der Verantwortung des Verkehrsministeriums.“ LK_210214_140 (rb/luk/mel)

Medienrückfragen: Christoph Bayrhammer, Büro Landesrat Stefan Schnöll, Tel.: +43 662 8042-4941, E-Mail: christoph.bayrhammer@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum