„Helfen verbindet“ jetzt auch online

Neuer Internet-Auftritt des Freiwilligenzentrums
Salzburger Landeskorrespondenz, 16. February 2021

(HP)  Informieren, engagieren, weiterbilden – unter diesen Schlagworten präsentiert sich der neue Online-Auftritt des Freiwilligenzentrums Salzburg (FWZ). Herzstück ist die überarbeitete Freiwilligenbörse. Das Motto des Vereins „Helfen verbindet“ wird also nicht nur im Ehrenamt, sondern mit der neuen Webseite auch im Internet mit Leben gefüllt.

„Wir möchten die Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren wollen, mit den Sozialorganisationen zusammenbringen und ihnen zeigen, dass es für jeden die passende Aufgabe gibt. Die neue Webseite vermittelt dabei auch die Freude, die die Menschen, die sich freiwillig einbringen, empfinden. Denn einerseits geben sie ihre Zeit und ihr Engagement, andererseits empfangen sie auch viel Dankbarkeit. Ich schätze sehr, dass die Sozialorganisationen hier gemeinsam informieren und damit die Vielfalt des sozialen Ehrenamts in Salzburg sichtbar wird“, so Landesrätin Andrea Klambauer. Der Verein Freiwilligenzentrum wurde 2018 von Caritas, Diakoniewerk, Hilfswerk und Samariterbund gegründet und wird finanziell vom Land unterstützt.

Digitalisierung wird mitgedacht

Digitale Veränderungen auch im Sozialbereich mitdenken war für FWZ-Leiterin Marlies Blaschko ein entscheidender Grund für den neuen Webauftritt: „Es gibt heute praktisch keinen Lebensbereich mehr, der nicht von der Digitalisierung erfasst ist.“ Ein weiteres Muss war ein benutzerfreundlicher und barrierefreier Zugang zu den Online-Angeboten des Vereins.

Spannende Erfahrungsberichte

Auf den Webseiten berichten zum Beispiel Salzburgerinnen und Salzburger von ihren Einsätzen für andere Menschen. Es finden sich aktuelle Blog-Beiträge, und in einem neuen Bereich werden die häufigsten Fragen beantwortet. Informationen über Fortbildung für Freiwillige und für Menschen, die diese Arbeit koordinieren, ergänzen den Inhalt.

Erfolgreiche Freiwilligenbörse

Die Freiwilligenbörse bietet nun eine verbesserte Möglichkeit, offene Stellen im Sozialbereich einfach zu finden. Auf einer übersichtlichen Landkarte kann unkompliziert ein passendes Engagement in der jeweiligen Wunschregion entdeckt werden. Gleichzeitig können Sozialorganisationen ohne großen Aufwand engagierte Menschen finden. Und noch ein Vorteil: Alle inserierten Stellen sind mit den gängigen Social-Media-Kanälen verlinkt. „Somit können die Angebote ganz einfach geteilt werden“, erklärt Blaschko. LK_210216_51 (grs/mel)

Medienrückfragen: Melanie Reinhardt, Büro Landesrätin Andrea Klambauer, Tel.: +43 662 8042-4910, Mobil: +43 664 5405895, E-Mail: melanie.reinhardt@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum