Niedergelassene Ärzte bleiben unabhängig vom Impfstoff gleich gereiht

Knapp 500 Mediziner nutzten Möglichkeit zur Aussprache mit Landespolitik
Salzburger Landeskorrespondenz, 18. February 2021

(LK)  Groß war das Interesse von mehr als 500 Salzburger Ärztinnen und Ärzte an einem runden Tisch zur aktuellen Corona-Impfstrategie, bei dem sie sich mit Landeshauptmann Wilfried Haslauer und Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl per Videokonferenz austauschen konnten. Landeshauptmann Wilfried Haslauer dankte der Salzburger Ärzteschaft ausdrücklich für den Einsatz in der Pandemie und die Möglichkeit eines konstruktiven Diskurses. „Es ist wichtig, dass Ärzte, die womöglich Vorbehalte haben, sich jetzt impfen zu lassen, in der Priorisierungsliste weiterhin an gleicher Stelle bleiben“, so Haslauer.

 

Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl hat ebenfalls Verständnis für die Anliegen der Mediziner, betont aber: „In der Pandemie ändern sich laufend die Spielregeln, daher müssen wir gleichzeitig flexibel und konsequent sein. Wir sind immer sehr gut vernetzt mit den Bundesstellen und halten uns an die Priorisierungen des nationalen Impfgremiums“, so Stöckl.

Forstner: „Krise kann nur gemeinsam überwunden werden.“

Salzburgs Ärztekammerpräsident Karl Forstner hielt fest, dass die aktuelle Krise nur gemeinsam überwunden werden kann. „Wer sich jetzt nicht impfen lassen will, hat jeden Tag wieder die Chance auf eine Impfung. Ab der kommenden Woche werden alle impfbereiten niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte und ihre Mitarbeiterschaft gegen Covid19 geimpft sein“, so Forstner. LK_210218_60 (sm/fw)

 

Medienrückfragen: Christian Pucher, Büro Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Tel.: +43 662 8042-2325, Mobil: +43 664 88719098, E-Mail: christian.pucher@salzburg.gv.at

Harald Haidenberger, Büro LH-Stv. Christian Stöckl, Tel.: +43 662 8042-3311, Mobil: +43 664 8921060, E-Mail: harald.haidenberger@salzburg.gv.at

Die Aussendung wurde um 22:50 aktualisiert.

Redaktion: Landes-Medienzentrum