Freie Kapazitäten im Tauernklinikum sollen genutzt werden

Zusätzliches Angebot durch überregionale Zusammenarbeit / Mitarbeiter und Patienten profitieren
Salzburger Landeskorrespondenz, 02. March 2021

(LK)  Im Zusammenhang mit der von der Geschäftsführung des Tauernklinikums angekündigten Kurzarbeit für einen Teil der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hat Gesundheits- und Spitalsreferent Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl heute den Geschäftsführer und den ärztlichen Direktor zu einem Gespräch eingeladen. „Mir wurde dargelegt, dass es im Tauernklinikum aufgrund der gesunkenen Zahlen an stationären Covid-Patienten und aufgrund des fehlenden Tourismus derzeit freie Kapazitäten gibt. Wenn es nach mir geht, sollen diese allen Salzburgerinnen und Salzburgern angeboten werden können“, betonte Stöckl nach dem Gespräch.

„Bereits im vergangenen Corona-Jahr hat die Zusammenarbeit der Salzburger Spitäler über alle Träger hinweg sehr gut funktioniert. Davon haben die Patientinnen und Patienten nicht nur in der Corona-Versorgung, sondern auch im Non-Covid-Bereich profitiert. Aufgrund der schwierigen Situation im Tauernklinikum, dessen Rechtsträger die Stadtgemeinde Zell am See ist, ist es mir ein wichtiges Anliegen, hier eine mögliche Win-Win-Situation herstellen und die Kurzarbeit wenn möglich abwenden zu können“, fasst Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl zusammen.

Stöckl: „Freie Kapazitäten im Tauernklinikum.“

Im Tauernklinikum, das aktuell laut Stöckl nur zu rund 50 Prozent ausgelastet ist, gibt es Kapazitäten, „die wir gut gebrauchen können und die den Patientinnen und Patienten im gesamten Land zugutekommen können“, so Stöckl. Entsprechende Gespräche hat es im Vorfeld mit SALK-Geschäftsführer Paul Sungler und den verantwortlichen Vorständen gegeben.

Mögliche und nutzbare Synergien

„Wir hoffen, mit folgender engen und überregionalen Zusammenarbeit ein zusätzliches Angebot geschaffen zu haben und freuen uns, wenn hier die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Tauernklinikums und vor allem die Patientinnen und Patienten profitieren“, so Stöckl. Die Eckpunkte im Detail:

  • Patientinnen und Patienten, die aktuell im Bereich der Orthopädie und Traumatologie auf der OP-Warteliste des Uniklinikums Salzburg stehen (Hüfte, Knie, Schulter, Wirbelsäule, Hand), können sich im Tauernklinikum für einen OP-Termin melden.
  • Menschen, die im oben erwähnten Bereich aktuell Probleme haben, können sich im Tauernklinikum zu einer Untersuchung anmelden.
  • Ärztinnen und Ärzte des Uniklinikums können im Tauernklinikum operieren, wobei ihnen die Infrastruktur und das erforderliche Personal zur Verfügung gestellt wird.
  • Im Zuge der Überlassung von Arbeitskräften können Bedienstete des Tauernklinikums dem Uniklinikum überlassen werden.

LK_210302_71 (rb/mel)

Medienrückfragen: Harald Haidenberger, Büro LH-Stv. Christian Stöckl, Tel.: +43 662 8042-3311, Mobil: +43 664 8921060, E-Mail: harald.haidenberger@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum