Ausfahrtsbeschränkungen für Muhr

Ab Donnerstag, 11. März, 0 Uhr sind Ausfahrtstests beim Verlassen der Gemeinde verpflichtend / Überblick und Details
Salzburger Landeskorrespondenz, 09. March 2021

(LK)  Aufgrund der hohen Zahl an Corona-Neuinfektionen und einer besorgniserregenden 7-Tage-Inzidenz in Muhr gelten ab dem 11. März um 0 Uhr auch in dieser Gemeinde Ausfahrtsbeschränkungen. Verpflichtende Ausfahrtstests für Personen ab 15 Jahren sowie umfangreiche Kontrollen durch die Polizei sollen zur Eindämmung des Infektionsgeschehens beitragen, zudem wird eine eigene Testmöglichkeit im Ort geschaffen.

„Die Gemeinde Muhr weist heute eine 7-Tage-Inzidenz von 1.443 auf und die Zahl der Neuinfektionen steigt weiter stark an. Wir müssen, wie schon in Radstadt und Bad Hofgastein mit Ausfahrtsbeschränkungen reagieren, um das Infektionsgeschehen wieder in den Griff zu bekommen. Die Kontrolle der verpflichtenden Ausfahrtstests an den Ortsgrenzen übernimmt die Exekutive“, betont Landeshauptmann Wilfried Haslauer und die Lungauer Bezirkshauptfrau Michaela Rohrmoser ergänzt: „Das ist für die ansässige Bevölkerung zwar keine leichte Situation, aber aufgrund der aktuellen Entwicklungen zwingend nötig.“

Testmöglichkeiten im Ort

Damit für die verpflichtenden Ausfahrtstests genügend Kapazitäten bereitstehen, wurde in Muhr ein eigener Standort geschaffen, der am 10. März in Betrieb geht:

  • Teststraße Muhr: Vordermuhr 101, 5583 Muhr, Montag, Mittwoch, Freitag, Samstag 14 bis 18 Uhr

Eckpunkte zu den Maßnahmen in Muhr

  • Vorerst von Donnerstag, 11. März, 0 Uhr, bis Mittwoch, 24. März, 24 Uhr
  • Verpflichtende Ausfahrtstests (PCR- oder Antigen Schnelltests von offiziellen Teststationen, Apotheken, Ärzten usw.) für Personen ab 15 Jahren. Ein vorgelegter PCR Test ist 72 Stunden lang gültig, ein Antigen-Schnelltest 48 Stunden.
  • Umfassende Kontrollen der Gesundheitsbehörden und Polizei, ob die allgemeinen Corona-Maßnahmen und Absonderungsbescheide eingehalten werden
  • Ausreisekontrollen auch bei Bussen im öffentlichen Verkehr

Ausnahmen von verpflichtenden Ausfahrtstests in Salzburger Gemeinden:

  • Durchreisende ohne Zwischenstopp.
  • Personen, die in den vergangenen sechs Monaten eine Covid-19-Infektion durchgemacht haben und diese mittels ärztlicher Bestätigung nachweisen können.
  • Personen mit einem Nachweis von neutralisierenden Antikörpern durch einen sogenannten „Neutralisationstest“, der nicht älter als drei Monate ist. Dieser wird von spezialisierten Laboren angeboten. Die Kosten dafür sind selber zu tragen.
  • Gewerblicher Güterverkehr und bei unaufschiebbare behördliche oder gerichtliche Wege. Das beinhaltet auch öffentliche Sitzungen der allgemeinen Vertretungskörper und mündliche Verhandlungen der Gerichte und Verwaltungsbehörden.

Impfung befreit nicht von Testpflicht

Derzeit liegen noch nicht ausreichend Studienergebnisse zur Corona-Schutzimpfung vor, ob die verfügbaren Impfstoffe die Weitergabe der Infektion beeinflussen. Daher sind die Ausfahrtstests auch für geimpfte Personen verpflichtend. Die Verordnung der Bezirkshauptmannschaft Tamsweg zu den Ausfahrtsbeschränkungen ist nach Veröffentlichung auf www.salzburg.gv.at/corona-virus abrufbar. LK_210309_140 (luk/mw)

Mehr zum Thema

Diese Meldung wurde am 10. März 2021 um 14.10 Uhr aktualisiert.

Diese Meldung wurde am 11. März 2021 um 7 Uhr neuerlich aktualisiert, der Assistenzeinsatz des Bundesheeres ist nicht nötig.

 

Medienrückfragen: Christian Pucher, Büro Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Tel.: +43 662 8042-2325, Mobil: +43 664 88719098, E-Mail: christian.pucher@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum