Sonderimpfaktion in Bad Hofgastein und Radstadt gestartet

Unken folgt ab 15. März / Menschen mit Behinderungen, Risikopatienten, Polizei und Feuerwehrleute an der Reihe
Salzburger Landeskorrespondenz, 12. March 2021

(LK)  Die Sonderimpfaktion aufgrund besonders hoher Inzidenzzahlen in Bad Hofgastein und Radstadt startet heute, Unken ist ab 15. März an der Reihe. „Wir haben zirka 2.300 Dosen extra bekommen, es gibt rund 1.700 Anmeldungen der über 65-Jährigen. Das heißt, wir können noch mehr tun als geplant und gehen in diesen drei Gemeinden im Impfplan weiter“, erklären Landeshauptmann Wilfried Haslauer und Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl.

Vorrang hat bei dieser Sonderimpfaktion – laut Strategie – die Bevölkerung über 65 Jahre. „Hier gab es rund 1.700 Anmeldungen, wir haben mehr Dosen von Biontech/Pfizer aus dem Kontingent für Schwaz bekommen. Das heißt, wir verfolgen den Impfplan weiter. Es sind in den kommenden Tagen Radstadt, Unken und Bad Hofgastein auch Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen, Lehrpersonal, weitere Hochrisikopatienten, aber auch Physiotherapeuten und Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr an der Reihe. Das Interesse ist groß“, sagt Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl.

Haslauer: „Sonderimpfungen für den Pongau.“

Die Herstellerfirma Biontech/Pfizer liefert Zusatzdosen auch nach Österreich, diese sollen in Regionen mit besonders hoher Infektionsdynamik eingesetzt werden. „Ich würde das für den Pongau als sehr sinnvoll erachten und bin in dieser Sache mit der Bundesregierung, die den Impfstoff verteilt in Kontakt. In Schwaz ist das Interesse sehr groß, das könnten wir sehr schnell auch bei uns umsetzen“, so Landeshauptmann Wilfried Haslauer.

Impfplan für Unken, Radstadt und Bad Hofgastein

In den drei Gemeinden Unken, Radstadt und Bad Hofgastein werden in den kommenden Tagen zirka 2.300 zusätzliche Impfdosen verabreicht. „Vor allem bei den niedergelassenen Ärzten, die hier ein wichtiger Partner sind, aber auch in der Impfstraße in Bad Hofgastein, die vom Roten Kreuz aufgebaut wurde“, erklärt Stöckl. In Radstadt stehen dafür zirka 950 Impfungen zur Verfügung, in Bad Hofgastein 1.000 und in Unken fast 400. Geimpft werden:

  • Personen über 65 Jahre
  • Weitere Hochrisikopatienten
  • Klienten und Personal von Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen
  • Pädagoginnen und Pädagogen
  • Polizistinnen und Polizisten
  • Physiotherapeuten, weiter Personen der Priorität 2
  • Weitere Mitarbeiter der mobilen Pflege

Zirka 14.000 Dosen für die kommende Woche

Abgesehen von den Sonderimpfaktionen wird der nationale Impfplan in Salzburg konsequent weiterverfolgt. Hier die Daten und Fakten für die Woche ab 15. März:

  • Zirka 14.000 Impfdosen zur Verfügung für die Woche ab 15. März
  • Abschluss der Gruppe der über 80-Jährigen
  • Mehr als 30.000 Impfdosen gesamt im März
  • Bis dato 58.297 Impfdosen verabreicht (Stand 12. März, 8 Uhr)
  • Erste Teilimpfung: 44.741 (Stand 12. März, 10 Uhr)
  • Zweite Teilimpfung: 13.556 (Stand 12. März, 10 Uhr)
  • 160.996 Personen vorgemerkt (Stand 12. März, 10 Uhr)

LK_210312_70 (mel/bk)

Medienrückfragen: Harald Haidenberger, Büro LH-Stv. Christian Stöckl, Tel.: +43 662 8042-3311, Mobil: +43 664 8921060, E-Mail: harald.haidenberger@salzburg.gv.at

Redaktion: Melanie Hutter/Landes-Medienzentrum