E-normer Start für E-Mobilität

Landesförderung für heuer ausgeschöpft
Salzburger Landeskorrespondenz, 12. March 2021

(LK)  Salzburg ist auf den Geschmack der Elektro-Mobilität gekommen. Noch nie zuvor gab es so viele Bestellungen für E-Autos, die Wartelisten und Lieferzeiten bei Herstellern sind lang – ein „e-normer“ Start für die E-Mobilität.

Einen wesentlichen Anstoß dazu gaben die attraktiven Förderungen des Bundes und die Verdoppelung durch das Land. „Unser Budget von drei Millionen Euro für 2021 wurde vollständig abgeholt“, gibt Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn heute bekannt. Noch wurden nicht alle zugesagten Förderungen abgearbeitet, neue Anträge können jedoch nicht mehr entgegengenommen werden.

Landesförderung ausgeschöpft

Mit 1. Juli 2020 startete in der Klima- und Energiestrategie SALZBURG 2050 das betriebliche Impuls-Förderprogramm Klimaschutz. Die Förderungen für E-Mobilität nehmen dabei einen großen Part ein. Seit dem Start des Programms wurden 870 Elektroautos, leichte Nutzfahrzeuge und Ladeinfrastrukturen über das Förderpaket von Bund und Land zur Förderung eingereicht. Dadurch können in Salzburg künftig zirka 3.000 Tonnen CO2 pro Jahr eingespart werden. Schellhorn sagt zu dem überraschenden Zulauf: „Mit so vielen Anmeldungen in so kurzer Zeit haben wir nicht gerechnet. Daher müssen wir das Förderprogramm früher als gedacht beenden.“

Noch 26,8 Millionen Euro im Bundes-Topf

Für 2021 ist der Budgettopf des Landes, der die Bundesförderung über das Impulsprogramm verdoppelt hat, ausgeschöpft. Die Bundesförderung kann noch beantragt werden, mit dem heutigen Tag stehen dort noch 26,8 Millionen Euro für die Förderung „E-Mobilität für Private und Betriebe“ zur Verfügung. LK_210312_51 (rb/grs/sm)

Mehr zum Thema

Medienrückfragen: Johanna Jenner, Büro LH-Stv. Heinrich Schellhorn, Tel.: +43 662 8042-4841, Mobil: +43 664 8565718, E-Mail: johanna.jenner@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum