Eine neue Hofrätin und drei neue Regierungsräte

Berufstitel an verdiente Landesbedienstete verliehen
Salzburger Landeskorrespondenz, 30. March 2021

(LK)  Vier Berufstitel wurden dieser Tage an verdiente Landesbedienstete verliehen: Petra Margon wurde Hofrätin, Margarete Buchsteiner Regierungsrätin und Markus Kraml und Thorsten Bungart Regierungsrat.

„Die Auszeichnungen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in leitenden Funktionen sind ein Zeichen dafür, dass sich das Land Salzburg auch in schwierigen Zeiten auf engagiertes und tatkräftiges Personal verlassen kann und dass dieser langjährige Einsatz auch gewürdigt wird“, sagt Personallandesrat Josef Schwaiger.

Für das Funktionieren der Verwaltung essentiell

Petra Margon wurde 1966 in Salzburg geboren und ist seit 1991 in der Landesamtsdirektion tätig. 1992 promovierte sie zur Doktorin der Rechtswissenschaften. Zu ihren Aufgaben zählen unter anderem die Kommunikation mit dem Landtag, der Volksanwaltschaft und anderen Zentralstellen des Bundes. Neben der Referatsleitung war Margon viele Jahre als Vorsitzende der Landes-Bedienstetenschutzkommission und als Mitglied diverser Personalauswahlkommissionen tätig. „Sie übt ihre Aufgaben mit großer Umsicht aus. Dabei handelt es sich um Sachgebiete, die für das Funktionieren der Verwaltung essentiell sind“, so Landesrat Schwaiger.

Wichtige Expertise für den Tourismus

Margarete Buchsteiner wurde 1967 in Mondsee geboren und ist seit 1993 als Chemotechnikerin für den Landesdienst tätig, zu Beginn im Referat Umweltschutz, schon bald aber für Chemie und Umwelttechnik. Der Titel Ingenieurin wurde ihr 1992 verliehen. 2009 erhielt sie den Amtstitel Oberamtsrätin. „Margarete Buchsteiner hat sich im Bereich Bädertechnik und Wasseraufbereitung einen österreichweiten Ruf erarbeitet. Die mehr als 600 öffentlichen und privaten Bäder stellen ein für den Tourismus zentrales Standbein dar. Vor allem die Wasseraufbereitung und Technik spielen dabei eine zentrale Rolle für die Hygiene“, betont Schwaiger.

Ausgezeichnet in der Abfall-Dokumentation

Markus Kraml wurde 1967 in Wels geboren und ist wie seine Kollegin Buchsteiner Chemotechniker, allerdings schon seit 1990 im Landesdienst. Auch Kraml begann im Referat Umweltschutz, 1993 setzte er seine Tätigkeit im Referat Abfallwirtschaft und Umweltrecht fort. In diesem Jahr erhielt er auch den Titel Ingenieur. 2009 wurde ihm der Amtstitel Oberamtsrat verliehen. „Markus Kraml war ein wesentlicher Wegbereiter für den Aufbau der technischen Infrastruktur der Abfallwirtschaft in Salzburg. Sein Sachverstand, seine besonderen Kenntnisse auch im EDV-Bereich und seine Umgänglichkeit mit Betrieben sowie Kolleginnen und Kollegen zeichnen ihn aus“, führt Schwaiger aus. So war er maßgeblich an einer Software zur elektronischen Abfall-Dokumentation beteiligt. Diese gewann 2007 den österreichweiten Abfallwirtschafts-Preis „Phönix“.

Leidenschaft für Technik und Wasser

Thorsten Bungart wurde 1967 in Salzburg geboren und trat 1992 als Technischer Zeichner im Referat Schutzwasserwirtschaft und Gewässerpflege in den Landesdienst ein. Wenig später übernahm er hier die Aufgabe als Vermessungstechniker. Seit 2009 ist Bungart Sachbearbeiter für das öffentliche Wassergut zuständig. Seit 2015 ist er außerdem Baustellenkoordinator für das Referat Schutzwasserwirtschaft und leitet das Sachgebiet Gewässerbewirtschaftung. Bungart absolvierte eine Lehre als Technischer Zeichner und bestand 1994 die Dienstprüfungen für den Technischen Fachdienst und 2003 für den Gehobenen Technischen Dienst. „Gemeinsam mit seinem Team ist er stets bestrebt, die Liegenschaften der Landesfließgewässer und des Wasserguts sorgsam zu verwalten und die Interessen aller Beteiligten im Sinne eines guten Miteinander zu berücksichtigen. Seine Motivationsfähigkeit und Teamführung zeichnen ihn besonders aus, ebenso seine Bürgernähe und sein lösungsorientiertes Vorgehen“, sagt Landesrat Schwaiger. LK_210330_52 (grs/mw)

Medienrückfragen: Werner Eibenberger, Büro Landesrat Josef Schwaiger, Tel.: +43 662 8042-2399, E-Mail: werner.eibenberger@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum