Unsichere Lieferungen erschweren Impf-Fortschritt

Bereits 113.331 Dosen in Salzburg verabreicht / April-Schwerpunkt Ü-65
Salzburger Landeskorrespondenz, 09. April 2021

(LK)  Aufgrund der weiterhin kleinen Liefermengen schreitet die Immunisierung der Bevölkerung gegen das Corona-Virus nur langsam voran. In Salzburg ist es gelungen, Personen über 80, Seniorenheimbewohner und viele Hochrisikopatienten bereits zu schützen. Im April werden zu den Hochrisiko- und Risikogruppen auch Personen über 65 Jahre zur Impfung eingeladen. Je nach Verfügbarkeit des Impfstoffes. „Für kommende Woche sind mit heutigem Stand 12.000 Impfungen geplant. Wir disponieren nur mit Impfstoffen, die fix zur Verfügung stehen und nicht mit angekündigten Dosen. Und damit sind wir bis jetzt sehr gut gefahren“, so Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl.

Bisher wurden laut E-Impfpass des Gesundheitsministeriums 113.331 Impfungen in Salzburg durchgeführt, 37.288 Personen haben bereits die zweite Teilimpfung erhalten und sind vollimmunisiert. „Dabei handelt es sich, dank unserer Vorgehensweise und immer mit dem Blick auf den Nationalen Impfplan sowie den Empfehlungen des Impfgremiums, um die gefährdetste Gruppe, zum Beispiel Bewohner von Seniorenwohnhäusern oder auch über 80-Jährige und Personen mit sehr hohem Risiko“, so Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl.

12.000 Impfungen geplant

In der kommenden Woche werden 12.000 Dosen in Salzburg verimpft, davon sind 3.400 Zweitdosen. Gestern hat AstraZeneca zuerst bekanntgegeben, dass für kommende Woche keine Impfdosen bereitgestellt werden können. Am Abend wurde mitgeteilt, dass zu Wochenbeginn eine eingeschränkte Menge geliefert werden kann. „Solche Ausfälle und Unsicherheiten verlangsamen den Impf-Fortschritt und fordern alle Beteiligten sehr stark“, so Stöckl. Zu Beginn kommender Woche wird man sehen, ob kurzfristig noch zusätzliche Dosen kommen. In den nächsten Wochen wird trotzdem, unter Berücksichtigung der Empfehlung des Nationalen Impfgremiums und des Impfplans, der Fokus auf die über 65-Jährigen ausgeweitet. „Wir können einen Schritt weiter gehen und die nächste Altersgruppe bei der Reihung miteinbeziehen“, so Landeshauptmann-Stellvertreter Stöckl.

Impflogistik schafft 50.000 Stiche

Für größere Impfstoff-Lieferungen wäre alles bereit und die Logistik vorbereitet. So könnten pro Woche bis zu 50.000 Menschen in Salzburg immunisiert werden. Dazu stehen sowohl Impfpraxen als auch Impfstraßen und Betriebe bereit. An der Knappheit der Dosen wird sich auch in den kommenden Wochen voraussichtlich wenig ändern, auch wenn der vierte Impfstoff bald zur Verfügung steht. „Wir rechnen ab kommender Woche mit den ersten Lieferungen von Johnson & Johnson nach Salzburg. Die Mengen sind aber noch gering. Der Vorteil ist aber, dass hier nur eine Impfung nötig sein wird“, so der Impfkoordinator des Landes, Dr. Robert Sollak.

Eckdaten zur Corona-Impfung (Stand 9. April, 14 Uhr)

  • 113.331 Dosen bisher in Salzburg verimpft
  • 76.043 Erstimpfungen bisher
  • 37.288 Zweitimpfungen bisher
  • 12.000 Impfungen kommende Woche geplant
  • 193.302 Personen bisher vorgemerkt

Mehr zum Thema

LK_210409_20 (bk/fw)

Medienrückfragen: Eveline Sampl-Schiestl, Büro LH-Stv. Christian Stöckl, Tel.: +43 662 8042-3311, Mobil: +43 664 8267438, E-Mail: eveline.sampl-schiestl@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum