Corona-Impfung ab 12 Jahren: Vormerkung startet morgen am 1. Juni

Altersgruppe umfasst rund 44.000 Personen
Salzburger Landeskorrespondenz, 31. May 2021

(LK)  Nach der Empfehlung der EU-Arzneimittelbehörde EMA für eine Freigabe des Corona-Impfstoffs von Biontech/Pfizer ab zwölf Jahren ist am Freitagabend das Nationale Impfgremium der Entscheidung gefolgt. Salzburg hatte sich schon zuvor für eine Vormerkung für über zwölfjährige bereits am 1. Juni entschieden. „Derzeit weist die Altersgruppe 15 bis 19 die höchste 7-Tage-Inzidenz auf und in Hinblick auf die Ferien und das neue Schuljahr setzen wir die Impfung der ab 12-Jährigen ab Juli um“, so Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl.

Vormerken ab morgen, 1. Juni, Impftermine ab 1. Juli für die ab 12-Jährigen. So sieht der Plan für das Bundesland Salzburg aus. „Ich möchte - und dazu raten uns die Experten - so viele Jugendliche wie möglich bis Schulbeginn im Herbst immunisiert haben. Dadurch kann der Präsenzunterricht sicher stattfinden und viele Testungen entfallen“, so Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl.

44.000 Jugendliche zwischen 12 und 20

Laut Landesstatistik sind es rund 44.000 Jugendliche und junge Erwachsene von zwölf bis 20 Jahren, die von dieser Sommer-Impfaktion profitieren können. Jeder Salzburger und jede Salzburgerin in dieser Altersgruppe kann sich ab 1. Juni vormerken lassen. „Wir möchten vor dem Start des Wintersemesters an den Universitäten auch die Studierenden, vor allem die Studienanfänger immunisieren, damit auch dort ein sicherer Präsenzunterricht gewährleistet werden kann“, sagt Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl und er fügt hinzu: „Jugendliche ab 16 Jahre konnten sich ja schon vormerken. Wer dies getan hat, wird im Juni wie angekündigt geimpft.“

Förster: „Ärzte klären Eltern und Jugendliche auf.“

Dr. Holger Förster, Impfreferent der Ärztekammer Salzburg betont, dass die Immunisierung für Jugendliche einen noch besseren Schutz vor einem schweren Covid-Krankheitsverlauf bietet als bei Erwachsenen. „Das zeigen die Zulassungsstudien. Es sprechen aber noch weiter Faktoren dafür, wie die relativ hohe Inzidenz in dieser Altersgruppe und dass Kinder auch psychisch unter den Folgen von Lockdowns mit Schulschließungen und Kontakteinschränkungen leiden“, so der Impfreferent. Zudem betont er, „dass es in Österreich mehr schwere Covid-Verläufe bei Kindern als FSME-Erkrankungen gibt. Wir Ärzte sehen es als unsere Pflicht, die Sorgen der Eltern ernst zu nehmen und sie individuell über Vorteile und Risiken zu informieren, damit sie eine fundierte Entscheidung treffen können, was die Schutzimpfung betrifft“, betont Holger Förster.

Stand der Impfung in Salzburg (31. Mai, 9 Uhr)

  • 311.699 Dosen bisher an Salzburgerinnen und Salzburger verimpft
  • 232.343 Erstimpfungen bisher
  • 79.356 Zweitimpfungen bisher
  • Bis zu 30.000 Impfdosen pro Woche im Juni angekündigt
  • 299 885 Personen bisher vorgemerkt
  • Bis Anfang Juni ist die Gruppe der Ü50 und Priorität 1 bis 3 abgeschlossen.

Diese Woche 30.948 Impfdosen geliefert

Im Juni erwartet Salzburg zwischen 25.000 und 30.000 Impfdosen pro Woche. „Rund die Hälfte ist für Zweitstiche vorgesehen“, erklärt Christian Stöckl, und er betont: „Alle, die sich bis zum 26. Mai, 24.00 Uhr vorgemerkt haben, werden im Juni die Impfung erhalten.“ Die 31.640 Impfdosen, die in der laufenden Woche in Salzburg verimpft werden, teilen sich wie folgt auf:

  • Gesamt: 30.948
  • 24.710 Biontech/Pfizer
  • 6.130 Moderna
  • 108 Johnson und Johnson

Diese Meldung wurde um 14.15 Uhr ergänzt.

LK_210531_30 (mw/mel)

 

Medienrückfragen: Eveline Sampl-Schiestl, Büro LH-Stv. Christian Stöckl, Tel.: +43 662 8042-3311, Mobil: +43 664 8267438, E-Mail: eveline.sampl-schiestl@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum