51.420 Impfdosen für kommende Woche

Großteil für Zweitstiche vorgesehen / Interview mit Dr. Rainer Pusch zur Corona-Impfung für Kinder und Jugendliche
Salzburger Landeskorrespondenz, 04. June 2021

(LK)  „Die Corona-Schutzimpfung wirkt, das zeigen uns die sehr niedrigen Inzidenzen bei den älteren Menschen aber auch die stetig sinkenden Werte bei den jüngeren Altersgruppen. Mit den jetzt erwarteten Lieferungen machen wir einen großen Schritt, vor allem, aber nicht nur bei der Vollimmunisierung durch die zweite Dosis“, sagt Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl.

„In Salzburg wurden mit Stand heute früh 337.993 Dosen gegen das Corona-Virus verabreicht. 245.671 Personen haben bereits den ersten Stich erhalten“, so Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl. Die wichtigsten Eckpunkte zur Impfung in Salzburg:

Eckpunkte zur Corona-Impfung

  • Alle bisher vorgemerkten Personen (Stichtag 26. Mai 2021, 24 Uhr) werden im Juni geimpft (1. Dosis).
  • Neuanmeldungen werden vorerst Impfstraßen zugeteilt. Ab spätestens Juli sind wieder Terminvergaben in den Impfpraxen möglich.
  • Durchschnittlich 25.000 bis 30.000 Dosen pro Woche waren vom Bund im Juni angekündigt, davon zirka 50 Prozent für Zweitstiche.
  • Betriebsimpfungen auch für kleinere Firmen werden in den regionalen Impfstraßen zusammengefasst.
  • Jeder Salzburger und jede Salzburgerin ab zwölf Jahre kann sich seit 1. Juni vormerken lassen. www.salzburg-impft.at
  • Sonderaktionen für die Zwölf- bis 20-Jährigen im Sommer, um einen sicheren Schulstart zu gewährleisten. Das betrifft laut Landesstatistik rund 44.000 Personen (Schülerinnen und Schüler, Lehrlinge etc.).

Stand der Impfung in Salzburg (4. Juni, 9 Uhr)

  • 337.993 Dosen bisher an Salzburgerinnen und Salzburger verimpft
  • 245.671 Erstimpfungen bisher
  • 92.322 Zweitimpfungen bisher
  • 304.247 Personen bisher vorgemerkt
  • Die Gruppe der Ü50 und Priorität 1 bis 3 ist abgeschlossen.

Nächste Woche 51.420 Impfdosen

Kommende Woche erwartet Salzburg 51.420 Impfdosen, so viele wie noch nie zuvor. „Es stehen jetzt sehr viele Zweitstiche am Programm, um den empfohlenen Abstand von erster und zweiter Dosis einhalten zu können. So ist die gesamte Astra Zeneca-Lieferung dafür vorgesehen und wird in den kommenden drei bis vier Wochen eingesetzt. Nächste Woche werden zudem zwei Drittel der Dosen von Biontech/Pfizer und Moderna für zweite Teilimpfungen verwendet“, erklärt Christian Stöckl. Die 51.420 Impfdosen, teilen sich wie folgt auf:

  • Gesamt: 51.420
  • 32.000 BioNTech/Pfizer
  • 3.500 Moderna
  • 1.920 Johnson und Johnson
  • 14.000 Astra-Zeneca (für die nächsten drei Wochen)

Dr. Pusch: „Herdenimmunität nur mit Impfung der Jugendlichen.“

Seit Anfang Juni ist die Anmeldung auch für Jugendliche zwischen zwölf und 16 Jahren möglich, ab Juli wird geimpft. Das Landes-Medienzentrum (LMZ) hat mit Dr. Rainer Pusch von der Landes-Sanitätsdirektion darüber gesprochen.

LMZ: Warum sollen sich Jugendliche impfen lassen, wenn sie doch selten einen schweren Verlauf von Covid haben?

Pusch: Kinder und Jugendliche infizieren sich mindestens genauso häufig wie Erwachsene, haben aber deutlich seltener schwere oder gar tödliche Krankheitsverläufe. Aber auch bei Kindern kann eine Covid-19-Erkrankung sehr schwer und folgenreich verlaufen und langdauernde Beschwerden nach sich ziehen. Gerade sehen wir, dass sich mit steigender Impfrate unter den Erwachsenen das Infektionsgeschehen hin zu den Kindern und Jugendlichen verlagert. Für einen geordneten Schul- und Bildungsbetrieb stellt die Impfung der Schüler somit einen entscheidenden Baustein dar. Sind ausreichend viele Kinder und Jugendliche geimpft, kann auch die Testpflicht an den Schulen neu bewertet werden. Die oft erwähnte Herdenimmunität wird ohne Impfung dieser Altersgruppe voraussichtlich nicht erreicht werden.

LMZ: Die Impfung wurde erst vor Kurzem für Jugendliche freigegeben, ist sie sicher?

Pusch: Für Jugendliche ab dem 12. Lebensjahr ist aktuell der Impfstoff von BioNTech/Pfizer freigegeben. Dieser ist weltweit vielen Millionen Menschen und darunter auch bereits mehr als 600.000 Jugendlichen verabreicht worden, ohne dass es dabei zu größeren Problemen gekommen wäre. Dosis und Zusammensetzung sind gleich wie bei Erwachsenen.

LMZ: Sind mehr oder andere Nebenwirkungen zu erwarten?

Pusch: Nach den bisherigen Erfahrungen zeigen Kinder und Jugendliche teilweise etwas stärkere Impfreaktionen als ältere Erwachsene. Diese Impfreaktion - Fieber, Gliederschmerzen, Schmerzen an der Einstichstelle, Temperaturerhöhung - tritt meistens einen Tag nach der Zweitimpfung auf und klingt bis zum darauffolgenden Tag in der Regel auch wieder ab. Viele der Geimpften zeigen allerdings gar keine Anzeichen einer Impfreaktion, weder nach der ersten noch nach der zweiten Teilimpfung. Außer vereinzelten allergischen Reaktionen sind bisher weder bei Erwachsenen noch bei Kindern oder Jugendlichen relevante Nebenwirkungen aufgetreten und auch nicht zu erwarten.

LMZ: Was ist mit Kindern unter 12, wird es für sie eine Impfung geben?

Pusch: Auch diese Altersgruppe wird es in absehbarer Zeit eine Impfmöglichkeit geben. Für den Impfstoff von BioNTech/Pfizer wird gerade an einer Zulassung für Kinder ab dem vollendeten 6. Lebensjahr gearbeitet. Die Zulassung durch die europäische Arzneimittelbehörde EMA erwarten wir für den Herbst 2021. LK_210604_63 (sm/mw/mel)

 

Medienrückfragen: Eveline Sampl-Schiestl, Büro LH-Stv. Christian Stöckl, Tel.: +43 662 8042-3311, Mobil: +43 664 8267438, E-Mail: eveline.sampl-schiestl@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum