Dauerhafte Lärmmessung am Salzburgring

Gemeinsame Lösung für alle Beteiligten als Ziel / Nachvollziehbare Daten sind Basis für künftige Maßnahmen
Salzburger Landeskorrespondenz, 11. June 2021

(LK)  Aufheulende Motoren und quietschende Reifen: Was bei Motorsport-Fans am Salzburgring die Herzen höher schlagen lässt, wird bei den Anwohnern als Lärm empfunden. Um die aktuellen Belastungen professionell und nachvollziehbar zu erheben, wurde dazu von der Umweltabteilung des Landes eine moderne Messstelle direkt an der Rennstrecke in Betrieb genommen. Anhand der Ergebnisse werden dann weiterführende Maßnahmen geplant. Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn machte sich vor Ort ein Bild der Lage.

 

„Unter dem Motto ‚Gemeinsam für die Anrainer‘ ist die Installation einer professionellen Lärmmessanlage am Salzburgring ein Schritt in die richtige Richtung für alle Beteiligten. Hier treffen grundverschiedene Interessen aufeinander. Die Rennstrecke möchte möglichst gut wirtschaften, allerdings geht dies mit einer starken Lärmbelastung der angrenzenden Bevölkerung einher. Die Gesundheit der Menschen steht hier für mich im Vordergrund. Mit nachvollziehbaren Messergebnissen können wir dann in Zukunft gemeinsam mit dem Salzburgring weitere Maßnahmen zum Wohle der Anrainer treffen“, betont Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn.

Penninger: „Gemeinsame Errungenschaft.“

Auch Ernst Penninger, Geschäftsführer des Salzburgrings, ist um eine gemeinsame Lösung bemüht: „Die Lärmmessstation ist für uns eine Errungenschaft, die wir mit den Anrainern erarbeitet haben. Wir gehen die Problematik aktiv an, möchten bei diesem Thema dranbleiben und dies verbessern. Die Messungen bedeuteten für uns Transparenz, was in diesen Situationen besonders wichtig ist.“

Ideale Positionierung

Neben der Messstelle an der Tauernautobahn in Zederhaus ist die Anlage am Salzburgring die zweite dauerhafte Station im Land Salzburg. Sie befindet sich rund 60 Meter von der Strecke entfernt und sieht einen großen Teil des Rings ein. Deshalb eignet sie sich besonders gut für die Erfassung des Lärms von Veranstaltungen aller Art. „Mit dieser Messstation sind wir dem Anliegen der Anrainer nachgekommen, eine verlässliche und objektive Dauer-Schallmessung durchzuführen. Dies schafft Klarheit und erleichtert den Dialog zwischen den Anrainerbeirat und dem Salzburgring. Die ersten Verbesserungen, seitdem die Messstation hier ist, haben mir beide Seiten bei meinem heutigen Besuch bestätigt“, fasst Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn zusammen.

Intelligente Messung

Um die Erhebungen besonders genau treffen zu können, wurde modernste Technik verbaut. „Neu ist die Erfassung des Lärms mit Richtungserkennung. Neben dem geeichten Schallpegelmesser ist es mit einem zusätzlichen Gerät, dem sogenannten ‚Noise Compass‘, nun auch möglich, exakte Richtungsinformationen zur Schallquelle zu erhalten. Damit können wir lokale Störgeräusche, wie zum Beispiel überfliegende Flugzeuge, Donner, Rasenmäher und so weiter einfach herausfiltern“, erklärt Lärmtechniker Gerd Rainer von der Umweltabteilung des Landes. LK_210611_140 (luk/mw)

Medienrückfragen: Johanna Jenner, Büro LH-Stv. Heinrich Schellhorn, Tel.: +43 662 8042-4841, Mobil: +43 664 8565718, E-Mail: johanna.jenner@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum