Klimaschutz bewegt Salzburgs Jugend

HAK Neumarkt siegt beim Video-Wettbewerb #shapeyourEU4climate / 800 Schülerinnen und Schüler diskutierten zum Green Deal der EU
Salzburger Landeskorrespondenz, 14. June 2021

(LK)  Sie kochen, sie tanzen, sie radeln, sie singen für eine klimafreundliche Zukunft. Um Visionen, aber auch ganz handfeste Rezepte zum „Green Deal“ der Europäischen Union drehten sich ein Videowettbewerb und eine Online-Diskussion von Salzburger Jugendlichen. Hochkarätig dabei die Gesprächspartner: Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Klimaschutzministerin Leonore Gewessler und der Vizepräsident der EU-Kommission, Frans Timmermans.

 

„The solution song“ der 2b HAK Neumarkt am Wallersee wurde mit dem ersten Preis unter 30 Video-Beiträgen aus 16 Schulen ausgezeichnet. Sie dürfen sich auf eine von Othmar Karas, Vizepräsident des Europäischen Parlaments, zur Verfügung gestellte Reise ins Herz der EU nach Brüssel oder Straßburg freuen.

Haslauer: „Klimawandel-Sorgen der Jugend ernst nehmen."

„Es ist beeindruckend, mit welchen Fragen sich die Jugendlichen Gedanken über unsere Zukunft machen. 85 Prozent der in einer Studie kürzlich befragten Jugendlichen äußern Ängste in Zusammenhang mit dem Klimawandel. Das sollte uns wirklich nachdenklich machen“, stellte Landeshauptmann Wilfried Haslauer in der aus der Salzburger Universitätsaula übertragenen Diskussion mit mehr als 800 zugeschalteten Salzburger Schülerinnen und Schülern zwischen 15 und 18 Jahre fest.

Gewessler: „Den Marathon für die Klimaziele laufen.“

Für Ministerin Leonore Gewessler muss der Marathon zur Erreichung der Klimaziele gelaufen werden. „Wir bauen jetzt an der Zukunft, damit wir in den kommenden Jahrzehnten noch ein gutes Leben haben können. Die Chance, die darin liegt, ist enorm. Der Green Deal hat das Potenzial zum Game Changer“, so Gewessler zuversichtlich. „Bleibt dran mit euren Forderungen, fordert weiter ein, dass es um eure Zukunft geht“, appelliert die Ministerin an die Jugendlichen, weiter aktiv zu bleiben.

Timmermans: „Ohne Jugend kein Green Deal.“

Kommissions-Vizepräsident Frans Timmermans ist für das Engagement der Jugend für das Klima dankbar: „Ohne Fridays for Future hätte es gar keinen Green Deal der EU gegeben“, ist er überzeugt. Ein wichtiger Hebel dazu sei eine ökologisch ausgerichtete Landwirtschaft, hier habe Österreich bereits eine Vorreiterstellung, so Timmermans. „Wir müssen uns ändern und dafür Risiken in Kauf nehmen. Ich bin überzeugt, dass etwas Besseres für uns und unsere Kinder und Enkelkinder dabei herauskommt.“

Gesunder Planet liegt Jugend am Herzen

#shapeyourEU4climate – das war die einzige Vorgabe beim Online-Videowettbewerb, bei dem die Jugendlichen ihre Kreativität und ihre Vorstellung einer klimagerechten Welt von morgen in bewegte und bewegende Bilder fassten. „Die Beiträge aus allen Bezirken zeugen von einem unglaublichen Interesse der Jugend am EU-Klimathema. Die Videoclips enthalten jede Menge Vorschläge für eine bessere Klimazukunft, die sofort umsetzbar sind“, ist Initiatorin und Organisatorin Gritlind Kettl, Leiterin der Stabsstelle EU-Bürgerservice und Europe Direct Land Salzburg, beeindruckt, wie sehr den Jugendlichen ein gesunder Planet am Herzen liegt.

Berührende Bilder mit Lösungsideen

„Die Idee der HAK Neumarkt, das Thema als englischsprachigen Song umzusetzen, ist nicht nur zeitgeistig, sondern vor allem herausfordernd. Die berührenden Bilder im Musikvideo zum Klimawandel rütteln auf und verstärken eindrucksvoll die Wirkung des Werks, wobei am Ende die gemeinsame lösungsorientierte Handlung im Vordergrund steht“, befand die Jury, bestehend aus ORF-Chefredakteur Gerd Schneider, Anna-Katharina Hofbauer (Studentin Theater-, Film- und Medienwissenschaften in Berlin), Adina Hoffmann-Reumüller (Vertretung Europäische Kommission Österreich), Gritlind Kettl und Florian Eywo vom Bundesministerium für Klimaschutz, zum Siegervideo.

Die Siegervideos

Mehr zum Thema

LK_210614_60 (sm/grs)

 

Medienrückfragen: Christian Pucher, Büro Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Tel.: +43 662 8042-2325, Mobil: +43 664 88719098, E-Mail: christian.pucher@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum