Corona-Impfung: Sondertermin für Studierende

Noch leichterer Zugang soll besonders junge Menschen motivieren
Salzburger Landeskorrespondenz, 02. July 2021

(LK) „Wir haben jetzt mehr Impfstoff als Vormerkungen. Darauf reagieren wir unmittelbar, indem wir dafür sorgen, dass die Salzburgerinnen und Salzburger noch einfacher und schneller zu ihrer Immunisierung kommen. Mitte Juni haben wir bereits die Familien-Impfaktion gestartet und jetzt sind die Studierenden an der Reihe“, so Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl.

Kommende Woche werden 20.475 Dosen von Biontech/Pfizer geliefert, 3.845 Personen erstgeimpft und rund 29.000 erhalten ihre zweite Dosis. „Die Impfung ist das einzige nachhaltig wirksame Mittel um das Virus und die Mutationen zurück zu drängen, die Übertragung einzudämmen, sich vor schweren Krankheitsverläufen zu schützen und zu guter Letzt das Gesundheitssystem zu entlasten“, betont Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl und er fügt hinzu: „Mit niederschwelligen Terminangeboten und gezielten Informationskampagnen wollen wir alles dafür tun, um möglichst viele von der Notwendigkeit der Impfung zu überzeugen.“

Vorteile der Vollimmunisierung auf einen Blick

  • Schutz vor schweren Krankheitsverläufen
  • Entlastung des Gesundheitssystems
  • Nach derzeitigem Kenntnisstand Senkung der Wahrscheinlichkeit einer Übertragung (geringere Viruslast)
  • Besserer Schutz vor Mutationen wie die Delta-Variante
  • Je weniger Übertragungen (Ansteckungen) desto geringer die Chancen für Mutationen

Sonderimpfaktion für Studierende

Ab sofort können sich alle, die in Salzburg studieren für eine Sonderimpfstraße im Messezentrum anmelden. Unter salzburg-impft.at ist dafür die „Sonderimpfaktion für Studierende“ auszuwählen, auch unter 1450 kann man sich eintragen lassen. Verabreicht wird Johnson&Johnson. „Das bringt den Vorteil, dass alle, die damit geimpft wurden mit nur einem Stich vollimmunisiert sind. Es wird außerdem in den nächsten Wochen und über den Sommer hinweg mehr dieser niederschwelligen Angebote geben. Wir wollen nichts unversucht lassen und aktiv für möglichst viele Impfungen sorgen“, so Stöckl.

Sollak: „Impfung hemmt die Übertragung.“

„Geimpfte Personen sind deutlich seltener Überträger, weil der Körper das Virus sofort angreifen kann und es weniger Zeit hat sich zu vermehren“, so der Impfkoordinator des Landes Salzburg, Robert Sollak und er erklärt weiter: „Daher hoffen wir mit einer hohen Durchimpfungsrate an Vollimmunisierten auch eine drohende Welle im Herbst abschwächen zu können.“ Vor allem bei den unter 55-Jährigen gibt es aktuell nur wenige Vormerkungen und es sind in dieser Altersgruppe erst 38,3 Prozent teilimmunisiert.

Stand der Impfung in Salzburg (2. Juli, 9 Uhr)

  • 479.607 Dosen bisher an Salzburgerinnen und Salzburger verimpft
  • 288.001 Erstimpfungen bisher
  • 191.606 Zweitimpfungen bisher
  • 320.776 Personen bisher vorgemerkt
  • Dashboard Impfungen

LK_210702_20 (bk/mel)

Mehr zum Thema

 

Medienrückfragen: Eveline Sampl-Schiestl, Büro LH-Stv. Christian Stöckl, Tel.: +43 662 8042-3311, Mobil: +43 664 8267438, E-Mail: eveline.sampl-schiestl@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum