Nationalpark Hohe Tauern startet in den Sommer

Abwechslungsreiches Programm bis 12. September / Grenzüberschreitende Wanderungen anlässlich „50 Jahre Heiligenbluter Vereinbarung“
Salzburger Landeskorrespondenz, 09. July 2021

(HP)  Zeitgleich mit den Ferien startet der Nationalpark Hohe Tauern sein Sommerprogramm von Montag, 12. Juli, bis 12. September. Ein Höhepunkt: grenzüberschreitende Jubiläumswanderungen zwischen Salzburg, Kärnten und Tirol anlässlich „50 Jahre Heiligenbluter Vereinbarung“.

Alle Naturinteressierten erhalten heuer wieder von 12. Juli bis 12. September die Möglichkeit, den Nationalpark hautnah zu entdecken: entweder auf eigene Faust bei Wanderungen im Schutzgebiet und entlang der Themenwege oder begleitet durch die Nationalpark Ranger bei geführten Exkursionen und der Aktion „Meet a Ranger“. Landesrätin Daniela Gutschi betont: „Mit den Hohen Tauern haben wir einen der größten Schätze dieser Welt direkt vor der Haustür. Diese großartige Landschaft gehört geschützt, aber auch genützt. Das Sommerprogramm bietet abwechslungsreiches Naturerlebnis mit Rücksicht auf Fauna und Flora.“

Zum Nationalfeiertag auf den Spuren der Römer

Anlässlich des 50-Jahr-Jubiläums „Heiligenbluter Vereinbarung“ zur Gründung des Parks veranstaltet die Salzburger Nationalparkverwaltung länderübergreifende Grenzwanderungen mit den Verwaltungen in Kärnten und Tirol. Die Touren führen von Uttendorf in die Kalser Tauern, von Hüttschlag zur Arlscharte und bei der Nationalfeiertags-Wanderung unter dem Motto „Auf den Spuren der Römer“ von Sportgastein entlang des Römerwegs.

Erlebnisreiche Touren

Geführte Touren haben beispielsweise das „Tal der Smaragde“ in Bramberg, das Reich der „Könige der Lüfte“ im Krumltal in Rauris oder das Naturjuwel Reedsee im Gasteiner Kötschachtal zum Ziel. Für alle, die ihre Freizeit lieber individuell gestalten, aber doch Interessantes zum Schutzgebiet wissen möchten, ist „Meet a Ranger“ das Richtige. Von Juli bis September sind die Ranger an ausgewählten Tagen im Schutzgebiet von Krimml bis Muhr unterwegs und ermöglichen allen Besucherinnen und Besuchern einen Blick durchs Spektiv und geben Informationen zu interessanten Aussichtspunkten und lohnenswerten Touren.

Großer Andrang bei den Wildniscamps

Die Wildniscamps für die jüngeren Wander-Fans waren nach kurzer Zeit ausgebucht. Vier Mal gibt es in diesem Sommer die Möglichkeit, das Wildnisgebiet Sulzbachtäler zu entdecken. Fünf Tage verbringen die Kinder mit den Nationalpark Rangern im Obersulzbachtal. Dort dient die Hofrat-Keller-Hütte als Basiscamp, und von dort aus starten auch die Abenteuer.

Größter Ferialarbeitgeber der Region

Auch in diesem Jahr bietet der Nationalpark wieder 36 Schülerinnen und Schülern sowie Studierenden die Möglichkeit, während der Sommerferien in der Region zu arbeiten. Sie betreuen die Infostellen an den Taleingängen und informieren Besucherinnen und Besucher über das Schutzgebiet, geben Tipps zu Wanderungen und verkaufen neben Wanderkarten und Fachliteratur auch Merchandising-Artikel.

Ermäßigungen mit der Nationalpark Sommercard

Schon seit vielen Jahren wird im Nationalpark die Umweltbildung und Besucherinformation neben dem Schutz der Natur- und Kulturlandschaft als gleichwertige Säule und Auftrag gesehen. Deswegen wird nicht nur viel in die Bildungs- und Erlebnisangebote investiert, sondern diese werden so weit wie möglich auch kostenlos bereitgestellt. Überall dort, wo dennoch Eintritte oder Gebühren anfallen, gibt es Vergünstigungen mit der Nationalpark Sommercard. Die Rangerführungen und alle Eintritte in die Ausstellungen sind neben zahlreichen weiteren touristischen Attraktionen in der Ferienregion damit gratis oder ermäßigt zu buchen. LK_210709_52 (grs/mw)

Mehr zum Thema

Medienrückfragen: Christian Blaschke, Büro Landesrätin Daniela Gutschi, Tel.: +43 662 8042-4921, Mobil: +43 664 5917126, E-Mail: christian.blaschke@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum