3-G-Nachweis in der Nachtgastronomie wird stärker kontrolliert

Höchste Inzidenzen bei 15- bis 24-Jährigen
Salzburger Landeskorrespondenz, 20. July 2021

(LK)  Aufgrund der deutlich steigende Zahl an Neuinfektionen und der zunehmende Dominanz der Delta-Variante des Corona-Virus wurden von den Gesundheitsbehörden schärfere Kontrollen der heimischen Gastronomie angeordnet. „Wir müssen unbedingt sicherstellen, dass der 3-G-Nachweis der Gäste auch wirklich kontrolliert wird und die Registrierung der Kunden in den Lokalen lückenlos erfolgt. Die jüngsten Ereignisse zeigen deutlich, was passiert, wenn das nicht der Fall ist“, betont Landessanitätsdirektorin Petra Juhasz.

Eine 7-Tage-Indzidenz von 39,5 und 122 neue aktive Fälle (Stand 19.7.2021, 8:30 Uhr) und allein 60 Neuinfektionen, die auf eine positiv getestete Person in einem Nachtlokal zurückzuführen sind, belegen wie rasant sich die Corona-Lage im Bundesland zuspitzen kann. Landessanitätsdirektorin Petra Juhasz hat deshalb strengere Kontrollen der Nachtgastronomie angeordnet. „Aus fachlicher Sicht müssen der 3-G-Nachweis und die Gäste-Registrierung so lückenlos wie möglich durchgeführt werden. Strengere Kontrollen sind also unabdingbar“, betont Juhasz. Das Netz der Stichprobenkontrollen in den Lokalen wird nun also deutlich enger sein als zuletzt.

Contact Tracing braucht verlässliche Daten

Die jüngste Vergangenheit zeigt deutlich die Probleme, wenn beispielsweise die Kontaktdaten von Gästen unvollständig sind. „Die Gesundheitsbehörden müssen dann über öffentliche Aufrufe versuchen, die Kontaktpersonen festzustellen. Sie verlieren dadurch so viel Zeit, dass weitere Personen bereits infiziert sind und ihrerseits andere anstecken können. Vor allem in der Nachtgastronomie sind die Voraussetzungen für eine Virusübertragung durch die engen Abstände und lautem Sprechen wegen der Musik sehr günstig. Deshalb die strengeren Kontrollen“, fasst Petra Juhasz zusammen.

Höchste Inzidenz bei den Jungen

Die 7-Tage-Inzidenz steigt in Salzburg jedenfalls wieder, sie betrug schon gestern (19.7.2021 um 8.30 Uhr) 39,1, das ist laut Landesstatistik der höchste Wert seit mehr als zwei Monaten. Besonders betroffen: die jungen Salzburgerinnen und Salzburger. Bei den 15- bis 25-Jährigen beträgt die 7-Tage-Inzidenz bereits 180, während sie bei den über 55-Jährigen bei de facto Null liegt.

Weitere Informationen

 

LK_210720_30 (mw/mel)

 

Medienrückfragen: Franz Wieser, Pressesprecher Land Salzburg, Landes-Medienzentrum, Tel.: +43 662 8042-2365, Redaktionshandy: +43 664 3943735

Redaktion: Landes-Medienzentrum