Bewerbungsrekord für Christian-Doppler-Preis

28 naturwissenschaftliche Arbeiten und Entwicklungen wurden eingereicht
Salzburger Landeskorrespondenz, 10. August 2021

(LK)  Mit dem Christian-Doppler-Preis fördert das Land Salzburg naturwissenschaftliche Arbeiten und Entwicklungen. „Das Interesse liegt heuer auf Rekordniveau. 23 Forscherinnen und Forscher haben eingereicht, so viele wie noch nie“, zieht Landesrätin Andrea Klambauer Bilanz.

„Wir würdigen mit dem Preis erstklassige naturwissenschaftliche Arbeiten, die in international begutachteten Fachzeitschriften veröffentlicht wurden“, so Landesrätin Andrea Klambauer. Im Herbst entscheidet eine Jury über die Preisträger, die Verleihung findet traditionell im Dezember statt.

Mit 3.000 Euro prämiert

Die mit je 3.000 Euro dotierte Auszeichnung wird im Zweijahresrhythmus vergeben. In der Vergangenheit gab es zwischen 14 und 22 Einreichungen. In Summe sind es heuer 28 Einreichungen, da einige in mehr als einer Sparte eingereicht haben. Die Einreichenden sind zwischen 29 und 38 Jahre alt, darunter fünf Frauen.

Die Sparten beim Doppler-Preis

  • Anwendungen des Doppler-Prinzips - Technische Wissenschaften, Informatik, Mathematik und Physik
  • Geowissenschaften, Materialwissenschaften und Chemie
  • Molekulare Biowissenschaften und Neurowissenschaften
  • Zellbiologie und Organismische Biologie

LK_210810_60 (sm/luk)

Medienrückfragen: Karin Feldinger, Büro Landesrätin Andrea Klambauer, Tel.: +43 662 8042-4901, Mobil: +43 670 6024506, E-Mail: karin.feldinger@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum