Neues Gesetz macht Wohnen für Junge leistbarer

Flächenverbrauch wird reduziert / Beispiel: Ausbauen von Dachböden nun einfacher
Salzburger Landeskorrespondenz, 14. September 2021

(LK)  Günstiger Wohnraum für junge Salzburgerinnen und Salzburger. Das bringt die größte Baurechtsreform des Landes, die am 7. Juli im Landtag beschlossen wurde. Ein Beispiel: Dachgeschosse können nun einfacher und attraktiver ausgebaut werden. „Ohne großen bürokratischen Aufwand können Dachböden nun bis zu 75 Zentimeter angehoben werden. So können dort Wohnungen mit ausreichend Platz ohne zusätzlichen Flächenverbrauch errichtet werden. So ist günstiges, zeitgemäßes, und nachhaltigeres Wohnen möglich“, betont Landesrat Josef Schwaiger.

 

„Grund und Boden ist besonders in Salzburg sehr begrenzt, beim Bauland ist eine Preisspirale in Gang, die Wohnen immer teurer macht. Deshalb setzen wir darauf, bestehende Gebäude optimal zu nutzen. Das ist nicht nur günstiger und vermeidet zusätzliche Versiegelung. Wir schaffen Wohnraum für die Jungen, damit sie auch dort bleiben können, wo sie aufgewachsen sind“, so Landesrat Josef Schwaiger.

Ausbau von Dachböden einfacher

Mit der großen Baurechtsnovelle können beispielsweise Dachböden ohne großen bürokratischen Aufwand ausgebaut und bis zu 75 Zentimeter angehoben werden. Auch wenn das Gebäude im Mindestabstand zum Nachbargrundstück steht, ist das nun möglich. „Damit wird Platz geschaffen. Das spart außerdem Geld für die jungen Familien und beugt der Bodenversiegelung vor“, betont Schwaiger.

Mehr Generationen unter einem Dach

Zusätzlicher Wohnraum für die jungen Menschen im Elternhaus ermöglicht auch generationenübergreifendes Wohnen. „Die Jüngeren und die Älteren können sich so gegenseitig im Alltag unterstützen, sei es beim Einkauf oder bei der Kinderbetreuung. Nur, wenn alle Generationen am Land vertreten sind, funktioniert auch die Gemeinschaft“, so der Landesrat. LK_210914 (mw/mel)

Mehr Informationen

 

 

Medienrückfragen: Werner Eibenberger, Büro Landesrat Josef Schwaiger, Tel.: +43 662 8042-2399, E-Mail: werner.eibenberger@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum