„Junge Landesforschung“ ausgezeichnet

Erster Platz für die vorwissenschaftlichen Arbeiten von Anna Maria Gruber und Matthias Heitzmann
Salzburger Landeskorrespondenz, 16. September 2021

(LK)  Der Salzburger Landespreis für vorwissenschaftliche Arbeiten wird seit 2016 unter dem Titel „Junge Landesforschung“ vergeben. Heuer gingen die mit je 500 Euro dotierten ersten Plätze an Anna Maria Gruber und Matthias Heitzmann. „Ziel ist es, bei den Maturantinnen und Maturanten das politische Interesse, insbesondere für das demokratische System, zu stärken und sie bei der Auseinandersetzung mit Salzburgs Geschichte und Gegenwart zu unterstützen“, so Landtagspräsidentin Brigitta Pallauf bei der Verleihung am Mittwochabend im Chiemseehof.

Seit sechs Jahren vergibt der Salzburger Landtag zusammen mit dem Landesverband der Salzburger Museen und Sammlungen sowie der Gesellschaft für Salzburger Landeskunde einen Preis für Vorwissenschaftliche Arbeiten. Anna Maria Gruber, Schülerin des Bundesgymnasiums Tamsweg hat mit ihrer Arbeit „Regionales Produzieren und Vermarkten für die Landwirtschaft“ die Fachjury in der Kategorie „Demokratiepolitische Bildung. Salzburger Gegenwarts- und Zukunftsfragen“ überzeugt. Matthias Heitzmann, Schüler am Bundesgymnasium Tamsweg konnte mit „Vier Schicksale. Meine Urgroßväter im Zweiten Weltkrieg“ die Kategorie „Geschichte und Landeskunde“ für sich entscheiden. Beide erhielten je 500 Euro.

13 Einreichungen

Für beide Kategorien wurden bis 9. April insgesamt 13 Arbeiten eingereicht. Und auch jene auf dem zweiten und dritten Platz dürfen sich über ein Preisgeld von 300 beziehungsweise 200 Euro freuen.

Kategorie „Demokratiepolitische Bildung. Salzburger Gegenwarts- und Zukunftsfragen“:

  • 2. Platz: Ina-Johanna Braumann, „Der österreichische Strafvollzug am Beispiel der Justizanstalt Salzburg“ (Bundesgymnasium Seekirchen)
  • 3. Platz: Sophia Danzer, „Populistische Rhetorik in der Politik“ (Gymnasium Saalfelden)

Kategorie „Geschichte und Landeskunde“:

  • 2. Platz: Mark Schmidt, „Das Braunkehlchen – ein Wiesenbrüter in Not“ (Bundesgymnasium Tamsweg)
  • 3. Platz: Moritz Buchegger, „Historische Bergbaustandorte im Pongau. Allgemeines zum Bergbau, Geologie des Pongaus, Geschichte und Lagerstätte der ehemaligen Bergbaustandorte in Hüttau, Mühlbach am Hochkönig, Sankt Veit im Pongau und im Gasteinertal“ (Privatgymnasium St. Rupert in Bischofshofen)

LK_210916_20 (bk/sm)

Mehr zum Thema

 

Medienrückfragen: Katharina Wimmer, Büro Landtagspräsidentin Brigitta Pallauf, Tel. +43 662 8042-2600, Mobil: +43 664 1278655, E-Mail: katharina.wimmer@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum