Jahresstipendium für bildende Kunst an Moira Zoitl

In Salzburg geborene Künstlerin beschäftigt sich mit Videoarbeiten, Installationen und partizipatorischen Projekten
Salzburger Landeskorrespondenz, 20. September 2021

(LK)  Das Jahresstipendium für bildende Kunst geht heuer an Moira Zoitl. Die Preisträgerin wurde 1968 in Salzburg geboren, sie lebt und arbeitet in Berlin. Ihre Hauptthemen sind die ethnischen und geschlechtsspezifischen Dimensionen von migrantischer Arbeit im globalen Kontext sowie in urbanen Räumen. Darüber hinaus interessiert sie sich für Fragen des Autobiografischen und der Zirkulation sowie für die Politik der Bilder, die Identität formen.

„Mit dem Stipendium geben wir den Künstlerinnen und Künstlern die Möglichkeit, sich eingehend mit ihren Projekten auseinanderzusetzen“, so Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn, der Moira Zoitl zum Erhalt des Jahresstipendiums gratulierte, über die mit 10.000 Euro dotierte Förderung.

Zoitl: „Gerade jetzt besonders hilfreich.“

„Das Jahresstipendium ist für mich gerade jetzt besonders hilfreich, da ich mich in einem Langzeitprojekt mit dem Spracherwerb und dem damit verbundenen kulturellen Lernen beschäftige“, so die Künstlerin. „Eine Videoinstallation sowie Texte und Fotoarbeiten rücken die Perspektive von Kindern, die von Asien nach Europa emigriert sind, ins Zentrum. Hier steht die spezielle Fähigkeit von Kindern, sich lernend am jeweiligen kulturellen Wissen zu orientieren und es zugleich spielerisch zu überformen und zu vermischen, ihre Polyexpressivität, im Fokus. Die Arbeit erfordert viel Vorbereitung, eine weitreichende Recherche zu verschiedenen Sprechpraxen bis hin zur Herleitung der Verwandtschaftsverhältnisse der Schriftsysteme in Asien und Europa, des Weiteren das Schreiben und die Sichtung und Auswahl aus meinem umfassenden privaten Archiv aus Fotos und Videoschnipsel – eine spannende und erfüllende Arbeit, der ich mich nun voll und ganz widmen kann.“

Arbeiten in Deutschland und Österreich

Moira Zoitl erhielt zuletzt im Vorjahr das Arbeitsstipendium Stiftung Kunstfonds Bonn und bereits 1997 den Förderpreis des Landes Salzburg. Ihre Videoarbeiten und Installationen befinden sich unter anderem in Leipzig, Berlin, Hamburg, Bonn, Salzburg und Wien. LK_210920_51 (grs/mw)

Medienrückfragen: Johanna Paulus-Jenner, Büro LH-Stv. Heinrich Schellhorn, Tel.: +43 662 8042-4841, Mobil: +43 664 8565718, E-Mail: johanna.jenner@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum