Kultur macht Schule

Aktuelle Studie: Kulturelle Bildung an Salzburgs Schulen stark verbreitet / Künftig höhere Förderungen vom Land
Salzburger Landeskorrespondenz, 20. September 2021

(LK)  Sie singen, tanzen, schauspielern, musizieren, malen und zeichnen mit Kulturschaffenden oder besuchen Museen und Galerien oder Ateliers. Wenn bei Schülerinnen und Schülern „Kulturelle Bildung“ auf dem Stundenplan steht, geht es bunt, kreativ und ausgelassen zu. „Neben Tablet und Smartphone ist ein kultureller und künstlerischer Ausgleich für die Jugendlichen enorm wichtig. Wir wollen diesen Bereich stärken und ausbauen“, erklärt Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn.

Von 2018 bis 2020 wurden 194 Kulturprojekte an 76 Schulen mit mehr als 110.000 Euro gefördert, ergab eine Studie der bildungspolitischen Initiative educult zur Ist- Situation. „Das Ergebnis ist erfreulich. Die Studie zeigt auf, dass viele Schulen in Stadt und Land zahlreiche Projekte der Kulturellen Bildung in den Unterrichtsalltag einfließen lassen“, so Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn. Von landesweit 372 Bildungseinrichtungen haben 245 an der Studie teilgenommen.

Lust und Hunger auf Kultur steigen

 „Das heißt es nun weiter zu unterstützen, um bei Kindern und Jugendlichen die Neugierde und Begeisterung für künstlerische Themen zu wecken und zur Entfaltung der kreativen Potenziale beizutragen“, so Schellhorn, der sich bei allen Lehrenden sowie Kulturtätigen für ihren Einsatz bedankt. „Wir registrieren bereits wieder eine zunehmende Anzahl von Anmeldungen und Anfragen– Lust und Hunger auf Kultur sind wieder zu verspüren.“ Die Zusammenfassung der Studie ist auf der Landes-Website abrufbar.

Cool, Kultur!

Kulturvermittlung an Schulen wird seit den 1980er Jahren vom Land Salzburg unter Einbindung von externen Künstlerinnen, Künstlern und Institutionen gefördert. Die Angebote laden junge Menschen ein, sich spielerisch und zugleich kritisch mit Kunst, Kultur, Gesellschaft und Technologie auseinanderzusetzen. Mit dem Kulturentwicklungsplan des Landes Salzburg wurde die Kulturelle Bildung im gesamten Bundesland intensiviert.

Mehr Geld für engere Zusammenarbeit

„Kulturelle Bildung ist eine wertvolle Grundlage, die wir unseren Kindern und Jugendlichen zugänglich machen müssen. Und wir wollen sie künftig auch noch stärker ausbauen“, so Schellhorn, „aber auch für die Kunstschaffenden sind Projekte an Schulen eine wichtige Erfahrung.“ Derzeit arbeitet das Land an einem Programm, das zu einer engeren Verzahnung zwischen Kultur, Familie und Jugend- und Bildungseinrichtungen führen soll. Die Ergebnisse der Studie bilden dafür eine wertvolle Grundlage. Landeshauptmann-Stellvertreter Schellhorn hat bereits 2020 eine deutliche Erhöhung der Fördergelder durchsetzen können. „Einem Mehr an Kultur in den Salzburger Schulen steht somit nichts mehr im Weg.“ LK_210920_62 (sm/mw)

Mehr zum Thema

 

Medienrückfragen: Johanna Paulus-Jenner, Büro LH-Stv. Heinrich Schellhorn, Tel.: +43 662 8042-4841, Mobil: +43 664 8565718, E-Mail: johanna.jenner@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum