Hand in Hand in Richtung Klimaziele

Schon mehr als 50 Partnerbetriebe bei SALZBURG 2050 / 3.700 Tonnen CO2-Einsparung pro Jahr und noch viel vor / Mit Infografik
Salzburger Landeskorrespondenz, 21. September 2021

(LK) Bei seiner ehrgeizigen Klima- und Energiestrategie, bis 2050 klimaneutral, nachhaltig und energieautonom zu sein, setzt Salzburg auf Zusammenarbeit: „Das können wir nur gemeinsam erreichen. Mittlerweile haben wir zum Beispiel mehr als 50 Betriebe in unserem Partner-Programm. 3.700 Tonnen CO2 pro Jahr, das entspricht dem Treibhausgasausstoß von rund 18,5 Millionen Kilometern mit dem Auto, werden mit den umgesetzten Maßnahmen bereits eingespart. Und es geht noch weiter“, betont Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn.

„Es sind kleine Familienunternehmen bis hin zu großen Firmen dabei, die unsere Verbündeten im Klimaschutz sind. Sie alle leisten einen wichtigen Beitrag. Mit unserem Partnerprogramm helfen sie mit, wertvolle Ressourcen zu schonen und die Lebensqualität für die nächsten Generationen zu sichern“, so Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn.

Photovoltaik ist der „Bringer“

130 klimafreundliche Maßnahmen der Partner sind inzwischen umgesetzt, 80 laufen an oder sind in Planung. „Hier werden weitere Einsparungen dazukommen“, sagt Schellhorn. Einen großen Brocken machen Photovoltaik-Anlagen aus. 3.100 Megawattstunden Strom aus Sonnenenergie werden gewonnen - ganz ohne Abgase. 2.000 weitere werden es demnächst sein, wenn die bereits geplanten Maßnahmen der Betriebe abgeschlossen sind.

Schont das Klima, spart Geld

Das umwelt service salzburg berät die Betriebe, wie sie klimafreundlich umrüsten können und CO2-Einsparpotenziale nutzen. „200 Beratungen gab es bereits, bei denen es um thermische Sanierung, Wärmerückgewinnung, effiziente Klimatisierung, E-Firmenautos und entsprechende Ladesäulen oder die Umstellung auf LED-Beleuchtung geht. Durch clevere Investitionen in Ressourcenschonung und Energieeffizienz lässt sich auch meist Geld sparen“, so uss-Geschäftsführerin Sabine Wolfsgruber.

Jeder Betrieb zählt

SALZBURG 2050-Partner Sony DADC Thalgau zum Beispiel hat eine große Photovoltaik-Anlage in Betrieb. Mit einer Leistung von 840 Kilowatt könnten umgerechnet rund 200 Haushalte versorgt werden. Bei Partner SalzburgMilch werden durch E-PKW und ein effizientes Kühlsystem 660 Tonnen CO2 pro Jahr eingespart, Partner Stiegl hat einen E-Lastwagen angeschafft und spart mit weiteren Energiesparmaßnahmen 110 Tonnen jährlich. „Mitten in der Umsetzung ist der Neubau G7 Gewerbepark in Kaprun. Hier kommt ein klimafreundlicher Mix aus Wärmepumpe, Betonkernaktivierung, Abwärmenutzung einer Bäckerei sowie einer Photovoltaik-Anlage zur Anwendung.

Wirtschaft und Klima – beide profitieren

„Unsere Partnerbetriebe aus der Wirtschaft haben eine Vorbildwirkung. Immer mehr Unternehmen wollen sich beteiligen und aufzeigen, dass zwischen Wirtschaft und Umwelt eben ein ‚Und‘ und kein ‚Oder‘ gehört. Beide Bereiche ergänzen und profitieren von einander“, fasst Heinrich Schellhorn zusammen. Dazu kommen noch zahlreiche Maßnahmen, die von Privatpersonen, öffentlichen Institutionen und vielen mehr umgesetzt werden. LK_210921_60 (sm/mel)

Mehr zum Thema

www.salzburg.gv.at/salzburg2050

 

Medienrückfragen: Johanna Paulus-Jenner, Büro LH-Stv. Heinrich Schellhorn, Tel.: +43 662 8042-4841, Mobil: +43 664 8565718, E-Mail: johanna.jenner@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum