Im Aufwind nach der Krise

Internationaler Salzburg Europe Summit zu Neustart und Aufbruch bei Wirtschaft und Gesellschaft
Salzburger Landeskorrespondenz, 27. September 2021

(LK)  „Europa muss – und wird – das Comeback schaffen.“ Diesen optimistischen Blick in die nahe Zukunft richtete Landeshauptmann Wilfried Haslauer bei der Eröffnung des Salzburg Europe Summit im Salzburger Kongresshaus. Hochrangige Vertreter der heimischen und europäischen Wissenschaft, Politik, Diplomatie und Wirtschaft diskutieren noch bis 28. September in der Mozartstadt zum Thema „Das Comeback Europas“.

Sein Befund zur Rolle der EU fällt geteilt aus: Manches wurde erfolgreich umgesetzt wie der Green Pass. Andere Themen wie die Impfstoffe waren sehr schwierig, und manches konnte aufgrund fehlender Zuständigkeiten oder mangelnder Ressourcen und Organisationen nur schrittweise bearbeitet werden. Jedoch: „Die Wirtschaft erholt sich glücklicherweise rasch, für 2021 sind vier und für 2022 fünf Prozent Wachstum prognostiziert. Der Tourismus hat wieder Schwung aufgenommen. Im Juli und August 2021 war die Anzahl der Nächtigungen sehr erfreulich“, so Landeshauptmann Wilfried Haslauer.

Die Lehren aus Corona

Der Landeshauptmann warnte davor, durch die Krise entstandene Spaltungen in der Gesellschaft zu vernachlässigen. „Wichtig sind der Dialog und das gegenseitige Verstehen, Reflexion, was nach Covid besser laufen könnte. Wo wir ansetzen müssen? Bei Qualität, Digitalisierung und Nachhaltigkeit“, so Haslauer. Organisiert wird die dreitägige internationale Großveranstaltung vom Institut der Regionen Europas mit dem ehemaligen Landeshauptmann Franz Schausberger als Vorsitzenden. LK_210927_60 (sm/grs)

Mehr zum Thema

 

Medienrückfragen: Christian Pucher, Büro Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Tel.: +43 662 8042-2325, Mobil: +43 664 88719098, E-Mail: christian.pucher@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum