Hochwasserschutz für den Oberpinzgau

Bei rundem Tisch mit Experten und Betroffenen weitere Schritte vereinbart
Salzburger Landeskorrespondenz, 08. October 2021

(LK)  In den vergangenen Jahren wurde der Hochwasserschutz entlang der Salzach im Pinzgau umfassend ausgebaut. „Die Naturkatastrophen im Sommer haben gezeigt, dass die getroffenen Schutzmaßnahmen wirken. Die Gewalt der Unwetter aber immer größer wird. Wir haben daher heute notwendige und mögliche Optionen mit Bürgermeistern, Betroffenen und Fachleuten besprochen. Gemeinsam haben wir den Schutz von Mensch und Natur im Fokus“, so Landesrätin Daniela Gutschi und Landesrat Josef Schwaiger

Teilgenommen am Gespräch mit der Salzburger Landesregierung haben die Bürgermeister des Oberpinzgaus, Vertreter von Naturschutzbund, Alpenvereins, Landeumweltanwaltschaft, und die Schutzgemeinschaft der Grundeigentümer und die Verwaltung des Nationalparks Hohe Tauern sowie die leitenden Mitarbeiter des Landes Salzburg. LK_211008_60 (sm/fw)

Dialog wird fortgesetzt

Neben einem Austausch zum aktuellen Stand wurde dabei festgehalten, den Dialog weiter fortzuführen. Experten aus den Bereichen Wasserbau sind derzeit beim Erstellen der komplexen Berechnungen der Niederschlagsereignisse im Oberpinzgau, um mögliche Varianten für weitere Schutzmaßnahmen zu berechnen und aufzubereiten.

Videos zum Thema

 

Diese Meldung wurde am 8. Oktober 2021 um 18.15h ergänzt.

 

Medienrückfragen:

Thomas Aichhorn, Büro Landesrat Josef Schwaiger, Tel.: +43 662 8042-2700, Mobil: +43 664 8284100, E-Mail: thomas.aichhorn@salzburg.gv.at

Christian Blaschke, Büro Landesrätin Daniela Gutschi, Tel.: +43 662 8042-4921, Mobil: +43 664 5917126, E-Mail: christian.blaschke@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum