Landwirtschaftliche Fachschule Bruck erweitert und modernisiert

8,6 Millionen Euro / Baustoff Holz / Moderne Infrastruktur für umfassende Ausbildung
Salzburger Landeskorrespondenz, 14. October 2021

(LK)  „Wir haben in die Landwirtschaftliche Fachschule LFS Bruck 8,6 Millionen Euro investiert, jeder Cent hat sich hier gelohnt. Nun entsprechen das Schülerheim, der Turnsaal, die Klassenräume und Lehrküchen den Anforderungen der Zeit und besonders jenen des modernen Lehrplans. Und am wichtigsten: Die Schülerinnen und Schüler leben und lernen sehr gerne hier. Der Holzbau zeigt den jungen Leuten außerdem, wie vielseitig der Rohstoff sein kann. So sieht für mich Lernen fürs Leben aus“, so Landesrat Josef Schwaiger.

 

Fast seit 100 Jahren werden in Bruck praxisnah junge Salzburgerinnen und Salzburger ausgebildet. „Das Erfolgskonzept funktioniert nur, wenn wir immer mit der Zeit gehen. Ich denke, die Modernisierung und Erweiterung ist ein Erfolg, von dem die Jugendlichen die nächsten Jahrzehnte profitieren werden“, ist Landesrat Josef Schwaiger überzeugt und Direktor Christan Dullnigg fügt hinzu: „Die gesamte Infrastruktur am Schulgelände ist jetzt nach den großen Um- und Neubauten nicht nur am neuesten Stand, sie entspricht auch den Anforderungen unseres modernen und sehr stark praxisorientierten Lehrplans.“

Modern aufkocht wird

„Wir haben im Zuge des Umbaus die lang ersehnte neue Lehrküche bekommen und einen neuen Raum für die Produktveredelung. Nachdem mit dem neuen Lehrplan auch die Fachrichtung Landwirtschaft nun Kochunterricht vorsieht, ist der Platz schon knapp geworden. Doch jetzt sind alle glücklich, hier kann man toll arbeiten“, sagt Ulrike Winding, Direktorin des Fachbereichs Betriebs- und Haushaltsmanagement an der LFS Bruck.

Vielseitige Infrastruktur

Begeistert von der neuen Lehrküche ist auch Schülerin Angelina Brunner: „Es ist sehr hell mit den großen Fenstern, so kann man richtig gut arbeiten und mit den modernen Induktionsherden macht das Kochen noch mehr Spaß.“ Gleich neben der neuen Küche wurde ein Barbereich für die Barista-Ausbildung eingerichtet. „Die Vielseitigkeit zeichnet die Ausbildung an den LFS aus. Unsere Absolventen aller vier Standorte in Salzburg sind sehr begehrt“, so Landesrat Schwaiger.

Bau auf Holz

Holz spielte bei der Erneuerung der Schulgebäude eine wichtige Rolle. Das ist vor allem im Schülerheim deutlich zu sehen und fühlen. „Als Bildungszentrum im ländlichen Raum haben wir hier eine klare Vorbildrolle, wenn es um den Einsatz des nachhaltigen Rohstoffs für unsere Gebäude geht. Die Schülerinnen und Schüler fühlen sich besonders wohl, lernen und leben gerne in dieser angenehmen Atmosphäre. Der eine oder die andere werden dann vielleicht auch zu Hause stärker über Holz als Baustoff nachdenken“, hofft Direktor Christian Dullingg.

Turnsaal bei den Bruckern begehrt

Perfekt in das Schulgelände integriert wurde der neue, quasi unterirdische, Turnsaal der Schule in Bruck. Von außen kaum sichtbar strahlt er im inneren durch die zeitgemäße Größe und Ausstattung. „Ihn nutzen nicht nur die Schülerinnen und Schüler. Auch viele Vereine und Organisationen aus der Region sind froh über die Möglichkeit hier Kurse und Trainingseinheiten abhalten zu können“, so der Direktor der LFS Bruck.

Ganze Pflegestation zum Üben

Auch die Pflegeassistenz-Ausbildung profitiert von den Baumaßnahmen an der LFS Bruck. „Es wurde ein neuer Praxisraum eingerichtet, in dem die Schülerinnen alle Handgriffe für den Pflegeberuf lernen. Gerade die praktische Ausbildung ist besonders wichtig. Der Raum wurde extra so konzipiert, dass er einer Langzeitpflegestation entspricht“, erklärt Direktorin Ulrike Winding.

Moderne Bildungszentren am Land

„Die Salzburger Landwirtschaftsschulen in Bruck, Tamsweg, Oberalm (Winklhof) und Kleßheim (Wals) sind Bildungszentren am Land, bieten hochwertige Ausbildung mit klarem Fokus auf die Praxis. Die Absolventen haben quasi eine Jobgarantie. Damit das so bleibt, muss auch die Infrastruktur an den Schulstandorten zeitgemäß sein. In Bruck ist der größte Schritt gesetzt worden, die Sanierung des alten Bauernhauses, die Errichtung der schuleigenen Metzgerei und eines Verkaufsraumes erfolgt in den Jahren 2023 und 2024“, so Landesrat Josef Schwaiger. LK_211014_30 (mw/mel)

 

Medienrückfragen: Thomas Aichhorn, Büro Landesrat Josef Schwaiger, Tel.: +43 662 8042-2700, Mobil: +43 664 8284100, E-Mail: thomas.aichhorn@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum