Slavi-Soucek-Stipendium für Vivian Nattrodt

4.000 Euro Förderung und Arbeitsaufenthalt in Salzburg
Salzburger Landeskorrespondenz, 22. November 2021

(LK)  Die in Salzburg lebende Künstlerin Vivian Nattrodt erhält das Slavi-Soucek-Stipendium 2021. Sie hat damit die Möglichkeit, in der Grafischen Werkstatt im Traklhaus zu arbeiten. Benannt nach dem österreichischen Maler und Grafiker wird die mit 4.000 Euro dotierte Förderung seit 2014 vom Land Salzburg vergeben.

Die Fachjury bestehend aus Martin Gredler, Leiter der Grafischen Werkstatt im Traklhaus, Künstlerin Elisabeth Schmirl und dem letztjährigen Stipendiaten Csaba Fürjesi hat sich für die 29-jährige Wahl-Salzburgerin entschieden. Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn gratuliert Vivian Nattrodt herzlich und zeigt sich erfreut, dass „für das diesjährige Slavi Soucek Stipendium eine erfreulich hohe Anzahl an Einreichungen mit einer außergewöhnlich hohen Qualität vorlagen."

Nattrodt: „Konstruktionen der Natur im Fokus.“

Die Stipendiatin blickt motiviert auf die kommenden Projekte: „Die durch das Stipendium gewonnene Zeit und die Möglichkeiten der druckgrafischen Werkstatt im Traklhaus möchte ich nutzen, um bestehende Zeichenserien weiterzuentwickeln und zu transformieren. Ich beschäftige mich dabei mit Konstruktionen der Natur. Verhandelt werden Daseinsformen zwischen Mensch, Tier und Pflanze.“

Studium an zwei Salzburger Universitäten

Vivian Nattrodt wurde 1992 in Rosenheim geboren und wuchs in Oberkärnten auf. Das Studium Deutsch und Bildnerische Erziehung absolviert sie seit 2015 an der Paris Lodron Universität und an der Universität Mozarteum mit dem künstlerischen Schwerpunkt Zeichnung und Grafik in der Klasse bei Beate Terfloth. 2018 verbrachte sie ein halbes Jahr im Fine Arts Department der Universität Stellenbosch in Südafrika.

Unterstützung seit 2014

Das Slavi Soucek-Stipendium wird jeweils zwei Jahre hintereinander ausgeschrieben, im dritten Jahr wird der Preis vergeben. Die Stipendien sind mit je 4.000 Euro dotiert, der Preis mit 7.000 Euro. Die Stipendien sind außerdem alternierend mit der Möglichkeit verbunden, in Paris zu arbeiten und in einem Atelier der Cité Internationale des Arts zu wohnen beziehungsweise mit der Arbeitsmöglichkeit in der Grafischen Werkstatt im Traklhaus. Der Preis richtet sich an Künstlerinnen und Künstler, die in Salzburg geboren wurden oder seit fünf Jahren in Salzburg leben.

 LK_211117_140 (luk/sm)

Mehr zum Thema

 

Medienrückfragen: Johanna Paulus-Jenner, Büro LH-Stv. Heinrich Schellhorn, Tel.: +43 662 8042-4841, Mobil: +43 664 8565718, E-Mail: johanna.paulus-jenner@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum