Meldung anzeigen


Nr. 110-ANF der Beilagen zum stenographischen Protokoll des Salzburger Landtages
(4. Session der 16. Gesetzgebungsperiode)

Anfrage

 

der Abg. Klubobmann Egger MBA, Zweiter Präsident Dr. Huber und Weitgasser an Landeshauptmann-Stellvertreter Dr. Schellhorn betreffend Entwöhnungseinrichtungen im Land

Salzburg

 

 

Es gibt verschiedene Gründe, weshalb Menschen zu Alkohol, zu Medikamenten oder zu anderen Drogen greifen und verschiedene Faktoren, die bei der Entstehung einer Sucht zusammenspielen. Einsamkeit, Beziehungsprobleme oder Existenzängste dürften hierbei nicht erst seit der Coronakrise für viele Salzburgerinnen und Salzburger eine große Rolle spielen.

 

Laut Suchtbericht 2019, der im Oktober 2020 vom Land Salzburg veröffentlicht wurde, suchen 56 % auf eigene Initiative Hilfe auf. Diese Eigeninitiative spiegelt das in unser Gesundheits- und Sozialsystem gesteckte Vertrauen wider.

 

Die coronabedingten Herausforderungen haben jedoch während des Lockdowns dazu geführt, dass sowohl die Suchtberatung als auch die Suchtbehandlungseinrichtungen im Land Salzburg nicht im notwendigen Ausmaß zur Verfügung standen.

 

Bei der Video-Präsentation des Suchtberichts 2019 wurde von Landeshauptmann-Stellvertreter Dr. Schellhorn bereits betont, wie wichtig es für alle Betroffenen sei, frühzeitig mit der Suchtberatung in Kontakt zu treten und dass gerade in derart schwierigen Zeiten der COVID 19-Pandemie die Gefahr von Rückfällen oder des Einstiegs ins Suchtverhalten besonders groß ist.

 

In diesem Zusammenhang stellen die unterzeichneten Abgeordneten die

 

Anfrage:

 

  1. Wie viele Suchteinrichtungen (Suchtberatungen, Entzugs- und Entwöhnungsbehandlung, Nachsorgeeinrichtungen) standen im Land Salzburg während des Lockdowns nicht zur Verfügung? Bitte um Auflistung des jeweiligen Ausmaßes sowie der entsprechenden Begründung je geschlossener Einrichtung oder – wenn geschehen – des geringeren Angebots.

 

  1. Welche Rahmenbedingungen müssen geschaffen werden, damit im Falle eines zweiten Lockdowns die Suchteinrichtungen im notwendigen Ausmaß zur Verfügung stehen?

     

  2. Welche Erfahrungen konnten aus dem Angebot der Beratungen, die online bzw. telefonisch zur Verfügung standen, gewonnen werden?

     

 

Salzburg, am 11. November 2020

 

Egger MBA eh.

Dr. Huber eh.

Weitgasser eh.