Meldung anzeigen


Nr. 068-BEA der Beilagen zum stenographischen Protokoll des Salzburger Landtages
(4. Session der 16. Gesetzgebungsperiode)

Beantwortung der Anfrage

 

der Abg. Zweiter Präsident Dr. Huber, Klubobmann Egger MBA und Weitgasser an Landesrätin Hutter BEd (Nr. 68-ANF der Beilagen) betreffend Erkenntnisse der Sommerschule

 

 

Hohes Haus!

 

Zur Beantwortung der Anfrage der Abg. Zweiter Präsident Dr. Huber, Klubobmann Egger MBA und Weitgasser betreffend Erkenntnisse der Sommerschule vom 7. Oktober 2020 erlaube ich mir, Folgendes zu berichten:

 

Zu Frage 1: Wie viele Schülerinnen und Schüler besuchten die Sommerschule in Salzburg bzw. wie viele ursprünglich angemeldete Schülerinnen und Schüler erschienen nicht?

 

Grundsätzlich handelt es sich bei der Sommerschule um eine Initiative des Bildungsministeriums. Sämtliche pädagogische und Schülerinnen/Schüler betreffende Fragen sind im Nationalrat an den Herrn Bildungsminister zu richten. Dem Land liegen die entsprechenden Standorte der Sommerschule vor:

 

Sommerschulstandort

Akademisches Gymnasium

NMS P40

VS Herrnau

VS Lehen 2

NMS Liefering

BG Nonntal

VS Liefering 2

NMS Schlossstraße

VS Maxglan 2

VS Pestalozzistraße

VS Josefiau

NMS Abtenau

VS Golling

VS Hallein-Burgfried

NMS Hallein-Neualm

NMS St. Gilgen

NMS Grödig

NMS Seekirchen

NMS Thalgau

VS Neumarkt

VS Oberndorf

VS Seekirchen

VS Straßwalchen

VS Altenmarkt

BG/BRG St. Johann

NMS Bad Hofgastein

NMS Bischofshofen FM

VS Hüttau

VS Schwarzach

VS St. Johann am Dom

Neue VS St. Johann

VS St. Michael

BG/BRG Zell

NMS Mittersill

NMS Saalfelden-Stadt

NMS Uttendorf

NMS Zell am See

VS Lofer

VS Saalfelden 1

VS Schüttdorf

VS Bramberg

 

Zu Frage 2: Wie hoch war die Fehlquote während der zwei Wochen von den Schülerinnen und Schülern?

 

Zu Frage 3: Welche Vorgabe wurde den Pädagoginnen und Pädagogen bei der Unterrichtsgestaltung gemacht? Gab es hier einheitliche Richtlinien?

 

Zu Frage 4: Wie viele fachfremde Pädagoginnen und Pädagogen sowie Lehramtsstudierende (Unterrichtsfach Deutsch) wurden an den 41 Standorten der Sommerschule eingesetzt (wir ersuchen, wenn möglich, um Aufschlüsselung der einzelnen Standorte)?

 

Zu Frage 5: Welche Vorbereitung haben die fachfremden Pädagoginnen und Pädagogen sowie Lehramtsstudierenden (Unterrichtsfach Deutsch) erhalten?

 

Zu Frage 6: Wurden die Pädagoginnen und Pädagogen sowie Lehramtsstudierenden über die individuellen Lernschwächen der Schülerinnen und Schüler der Sommerschule vorab informiert?

 

Zu Frage 6.1.: Wenn ja, in welcher Form fand die Information statt?

Zu den Fragen 2 bis 6.1.: Diese Fragen fallen in die Zuständigkeit des Bundesvollzugs und wären daher im Nationalrat an den Herrn Bildungsminister zu richten.

 

Ich ersuche das Hohe Haus um Kenntnisnahme dieser Anfragebeantwortung.

 

 

Salzburg, am 18. November 2020

 

Hutter BEd eh.