Meldung anzeigen


Nr. 248-BEA der Beilagen zum stenographischen Protokoll des Salzburger Landtages
(5. Session der 16. Gesetzgebungsperiode)

Beantwortung der Anfrage

 

der Abg. Klubobmann Egger MBA, Zweiter Präsident Dr. Huber und Weitgasser an Landeshauptmann-Stellvertreter Dr. Stöckl (Nr. 248-ANF der Beilagen) betreffend „Opting Out“-Regelung für Ärztinnen und Ärzte in den SALK

 

 

Hohes Haus!

 

Zur Beantwortung der Anfrage der Abg. Klubobmann Egger MBA, Zweiter Präsident Dr. Huber

und Weitgasser betreffend die „Opting Out“-Regelung für Ärztinnen und Ärzte in den SALK

vom 2. Juni 2021 erlaube ich mir, Folgendes zu berichten:

 

Zu Frage 1: Wie viele Ärztinnen und Ärzte an den SALK haben sich mit Stichtag 2. Juni 2021 für eine „Opting-Out“-Lösung entschieden (wir ersuchen um Aufschlüsselung nach SALK Standort)?

 

Laut Auskunft der Salzburger Landeskliniken haben 492 Ärztinnen und Ärzte per 2. Juni 2021 optiert (43 %).

 

 

 

Zu Frage 2: Wie viele Ärztinnen und Ärzte an den SALK, die ab dem 1. Jänner 2015 in die SALK eingetreten sind, haben sich für eine „Opting-Out“-Lösung entschieden (wir ersuchen um Aufschlüsselung nach SALK Standort)?

 

Laut Auskunft der Salzburger Landeskliniken haben 222 Ärztinnen und Ärzte mit Eintrittsdatum ab 1. Jänner 2021 optiert (41 %).

 

 

 

Zu Frage 3: Gibt es bereits Berechnungen der SALK, wie viele Vollzeitäquivalente an Ärztinnen und Ärzten eingestellt werden müssten, wenn die Wochenarbeitszeit auf 48 Stunden gesenkt wird?

 

Laut Auskunft der Salzburger Landeskliniken müssen 30 VZÄ-Ärzte eingestellt werden.

 

Zu Frage 4: Wie viele Ärztinnen und Ärzte an den SALK werden bis zum Jahr 2026 voraussichtlich in Pension gehen (das gesetzliche Pensionsantrittsalter erreichen) (wir ersuchen um Aufschlüsselung nach Jahren und wenn möglich nach Standorten)?

 

Gemäß gesetzlichem Pensionsantrittsalter (Männer 65 Jahre, Frauen 60 Jahre) können insgesamt 144 Ärzte der SALK in Pension gehen (Auswertung ohne Beamte).

 

Anmerkung: Der Wert für 2021 ist daher so hoch, weil in diesem Jahr all jene Ärzte ausgewiesen werden, die das gesetzliche Antrittsalter zum Zeitpunkt der Auswertung bereits überschritten haben.

 

 

 

 

 

Ich ersuche das Hohe Haus um Kenntnisnahme dieser Anfragebeantwortung.

 

 

Salzburg, am 13. Juli 2021

 

Dr. Stöckl eh.