Meldung anzeigen


Nr. 006-BEA der Beilagen zum stenographischen Protokoll des Salzburger Landtages
(5. Session der 16. Gesetzgebungsperiode)

Beantwortung der Anfrage

 

der Abg. Thöny MBA und Mösl MA an Landeshauptmann-Stellvertreter Dr. Schellhorn (Nr. 6–ANF der Beilagen) betreffend Seniorenwohnhäuser im Bundesland Salzburg

 

 

Hohes Haus!

 

Zur Beantwortung der Anfrage der Abg. Thöny MBA und Mösl MA betreffend Seniorenwohnhäuser im Bundesland Salzburg vom 23. Juli 2021 erlaube ich mir, Folgendes zu berichten:

 

Zu Frage 1: Welche Leerstände wurden bei der Befragung der Abteilung 3 zum Bettenleerstand in den Seniorenwohnhäusern rückgemeldet? (Es wird um Auflistung nach Anzahl der Gesamtbetten sowie der Anzahl des Leerstandes der jeweiligen Einrichtung ersucht.)

 

Mit Abfrage per Stichtag 16. August 2021 standen 250 freie Betten zur Verfügung.

Hinweis: Vier Einrichtungen gaben auf diese kurzfristige Anfrage keine Rückmeldung und sind daher in der Zahl nicht erfasst.

Die Darstellung der Detailerhebung liegt bei.

 

Zu Frage 2: Wie lautet die Begründung der einzelnen Einrichtungen für den Bettenleerstand?

 

Die durchgeführte Abfrage der Abteilung 3 ergab zum Stichtag 16. August 2021, dass 123 freie Betten auf Grund fehlenden Personals nicht belegt werden können.

Einzelne Seniorenwohnhäuser informierten, dass pandemiebedingt regional weniger Aufnahmeanträge gestellt wurden.

Darüber hinaus wurden der Abteilung 3 keine Begründungen für Bettenleerstand bekanntgegeben.

 

Zu Frage 3: Wie viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fehlen in den Einrichtungen? (Es wird um Auflistung nach Köpfen, VZÄ sowie Zuordnung nach Berufen und jeweiligen Einrichtung ersucht.)

 

Diese Daten werden standardmäßig nicht erhoben und liegen daher nicht vor.

 

Zu Frage 4: Welche konkreten Aktivitäten planen Sie als ressortzuständiges Regierungsmitglied, um die Personalsituation im Bereich der Langzeitpflege zu verbessern?

 

Die nachhaltige Verbesserung der Personalsituation in der Langzeitpflege ist ein gesamtgesellschaftliches Problem. Das Sozialressort unterstützt alle diesbezüglichen Aktivitäten auf Bundesebene sowie aller für die Personalgewinnung und Personalausbildung zuständigen Abteilungen des Amtes der Salzburger Landesregierung und von betroffenen Institutionen im Bundesland Salzburg.

Außer Streit steht zudem, dass eine Verbesserung der Personalsituation durch einen qualitativ hochwertigen Arbeitsplatz und dessen Attraktivität erreicht werden kann. Daher wird einerseits eine konsequente, umfassende und qualitätsfördernde Heimaufsicht auch als ein wichtiger Beitrag zur Verbesserung der Personalsituation durchgeführt.

Darüber hinaus war ein Ergebnis der Plattform Pflege, dass es neben dem Gehalt noch weitere wichtige Faktoren für einen guten Arbeitsplatz und dem Verbleib von Personal in diesem Bereich gibt.

Durch eine außerordentliche Erhöhung der Tarife sowohl in den Mobilen Diensten (1. Jänner 2020) als auch in den Seniorenwohnhäusern (1. Juli 2020) sollte vor allem diesen Aspekten (Finanzierung Dienstplanstabilität, Rufbereitschaft, Springerdienste etc.) Rechnung getragen werden.

Wichtig bleibt die ständige Kooperation und Kommunikation mit den Trägern der im Pflegebereich, um aktuelle Entwicklungen und Bedarfe zu formulieren. Diese Form der Zusammenarbeit hat sich im letzten Jahr intensiviert und möchte ich auch zukünftig beibehalten.

 

Zu Frage 5: Unterstützen Sie den Wunsch, der aus den Seniorenheimen und von den mobilen Diensten kommt, dass geeignete Pflegeassistentinnen und -assistenten zur Diplompflegekraft aufgeschult werden sollen?

 

Ja.

 

Zu Frage 5.1.: Wenn ja, in welcher Form?

 

Während der Aufsichtsbesuche wird bei entsprechendem Bedarf auf diese Möglichkeiten hingewiesen.

Der dringliche Wunsch nach Umsetzung von Angeboten zur Aufschulung von Pflegeassistent/innen zu diplomierten Pflegekräften wurde zuletzt am 19. Juli 2021 an die zuständige Abteilung herangetragen.

 

Zu Frage 5.2.: Wenn nein, warum nicht?

 

Siehe 5.1.

 

Ich ersuche das Hohe Haus um Kenntnisnahme dieser Anfragebeantwortung.

 

 

Salzburg, am 27. August 2021

 

Dr. Schellhorn eh.