Meldung anzeigen


Nr. 003-BEA der Beilagen zum stenographischen Protokoll des Salzburger Landtages
(5. Session der 16. Gesetzgebungsperiode)

Beantwortung der Anfrage

 

der Abg. Klubvorsitzenden Wanner und Dr. Maurer an Landesrat DI Dr. Schwaiger (Nr. 3-ANF der Beilagen) betreffend Neuaufnahmen von Landesbediensteten

 

 

Hohes Haus!

 

Zur Beantwortung der Anfrage der Abg. Klubvorsitzenden Wanner und Dr. Maurer betreffend Neuaufnahmen von Landesbediensteten vom 19. Juli 2021 erlaube ich mir, Folgendes zu berichten:

 

Im Gehaltssystem Alt wird die Höhe des Einkommens überwiegend nicht durch die tatsächlich verrichtete Arbeit, sondern durch die Einordnung in eines der genannten Entlohnungssysteme und darüber hinaus durch die Ausbildung und das Dienstalter bestimmt. Das neue Gehaltssystem (GSN) ist seit 1. Jänner 2016 in Kraft. Die nicht mehr zeitgemäßen Entlohnungsbestimmungen wurden für Neueintretende und Optanten durch ein modernes, leistungsorientiertes System ersetzt. Eines von mehreren Zielen des GSN ist es, statt der früher sehr stark ausbildungsbezogenen Bezahlung eine Abgeltung von Tätigkeitsinhalten vorzusehen. Das Monatseinkommen soll sich insbesondere an der Verwendung orientieren und nicht mehr wie bisher überwiegend an der Ausbildung. Die ausbildungsunabhängige Durchlässigkeit auf der Karriereleiter wird sohin gefördert. Insoweit lassen sich seit 1. Jänner 2016 anhand der Ausbildungskriterien Lehrabschluss, Meisterprüfung, Reifeprüfung/Matura und Hochschul-/Universitätsabschluss keine unmittelbaren Rückschlüsse mehr auf die Verwendung und die Bezahlung ziehen.

 

Zu Frage 1: Wie viele Landesbedienstete arbeiten derzeit in denen in der Präambel angesprochen Bereichen?

 

Mit Stichtag 5. August 2021 arbeiten im Zuständigkeitsbereich der Fachgruppe Personal – also ohne SALK und ohne Landeslehrerinnen/Landeslehrer – 2941 Personen in einem aktiven Dienstverhältnis (ohne Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter in einer Karenz etc. und ohne Lehrlinge, Praktikanten und Saisonpersonal).

 

Zu Frage 2: Wie hat sich die Anzahl der Landesbediensteten von 2013 bis heute entwickelt? (Mit dem Ersuchen um Aufstellung der Neuaufnahmen nach Jahren.)
 

Die Entwicklung des Personalstandes seit 2013 in den „Dienststellenbereichen“ zeigt die nachstehende Tabelle:
(Für die Zuordnung zum Dienststellenbereich ist der Dienstantrittstag maßgebend und allfällige spätere Versetzungen oder Verwendungsänderungen sind nicht dargestellt. Dies gilt auch für die nachstehenden Punkte).

 

Anzahl Personen

STICHTAG







 

BEREICH

31.12.2013

31.12.2014

31.12.2015

31.12.2016

31.12.2017

31.12.2018

31.12.2019

31.12.2020

05.08.2021

Landtag

37

42

41

43

44

41

43

42

41

Landesregierung

57

59

62

62

63

59

59

59

62

Amt der L.Regierung

1511

1581

1624

1631

1627

1627

1587

1587

1643

Sond.Verwaltungsbeh.

81

90







 

Bez.Verwaltungsbeh.

546

559

541

547

556

548

557

587

600

LVwG u.SondVerwBehör


 

85

93

94

93

98

91

96

Betriebsähnl.Einr.

321

303

271

269

290

292

297

294

294

Wirtsch.Unternehmung

13

14

13

14

16

15

15

15

14

Bildungseinricht.

95

102

99

107

109

109

111

113

112

Nichtbehördl.Einr.

5

4

4

4

4

4

4

4

3

Sonst.Einrichtungen

33

29

27

26

23

24

20

21

19

Bundeseinrichtungen

1

1

3

3

3

3

51

58

56

Andere Bundesländer





 

1

1

1

1

SondOrg.d.VereintNat



 

1

1




 

Europäische Union





 

1



 

Gesamtergebnis

2700

2784

2770

2800

2830

2817

2843

2872

2941

 

Die Aufstellung der Neuaufnahmen pro Jahr (Klammerausdruck bei Punkt 2.) hat wieder eine andere Dimension.

Die nachstehende Tabelle zeigt die Neuaufnahmen pro Jahr, wobei zu berücksichtigen ist, dass dabei auch die Ersatzaufnahmen für Abgänge in eine kinderbedingte Abwesenheit, bei Ende eines Dienstverhältnisses, bei Pensionierungen oder Ersatzaufnahmen für die Reduktion eines Beschäftigungsausmaßes aufscheinen.

 

 

Anzahl Personen

EINTR

_Jahr









 

Z_DST_KURZ

2013

2014

2015

2016

2017

2018

2019

2020

2021

Ges

Landtag

 

3

1

4

4

4

4

2

1

23

Landesregierung

18

7

11

8

5

15

8

6

6

84

Amt der L.Regierung

41

104

63

72

59

59

75

103

109

685

Bez.Verwaltungsbeh.

13

37

19

34

29

19

29

61

57

298

Sond.Verwaltungsbeh.

2








 

2

LVwG u.SondVerwBehör

 

6

2

5

2

1

4

 

8

28

Betriebsähnl.Einr.

34

19

15

30

34

22

30

24

17

225

Wirtsch.Unternehmung

2

2

 

1

2

3

1

2

 

13

Bildungseinricht.

3

11

4

13

4

5

6

11

6

63

Sonst.Einrichtungen

 

1





 

1

 

2

Bundeseinrichtungen






 

4

7

1

12

Gesamt

113

190

115

167

139

128

161

217

205

1435

 

Zu Frage 3: Wie viele Personen mit einem Hochschulabschluss wurden seit 2013 in den Landesdienst, in welchen Abteilungen aufgenommen? (Es wird um Auflistung nach Anzahl, Jahr der Aufnahme, Bereich im Landesdienst/Abteilung, Art der Hochschule (Universität, Fachhochschule etc.), Studienrichtung und Art des Abschlusses ersucht.)

 

Die Beilage A zeigt die Aufstellung aller Neuaufnahmen seit dem Jahr 2013 pro Jahr und Dienststellenbereich mit der Art des Hochschulabschlusses/einer universitären Ausbildung und der entsprechenden Fachrichtung. Zu beachten ist, dass eine Person auch mehrere Abschlüsse haben kann.

 

Zu Frage 4: Wie viele Landesbedienstete mit Matura wurden seit 2013 in welchen Abteilungen des Landes aufgenommen? (Es wird um Aufstellung nach Anzahl der Personen, Jahr der Aufnahme, Bereich im Landesdienst/Abteilung, Schultyp und Name der Schule ersucht.)

 

Die Beilage B zeigt die Aufstellung aller Neuaufnahmen seit dem Jahr 2013 pro Jahr und Dienststellenbereich mit Maturaabschluss nach Schultyp OHNE einem weiteren Hochschulabschluss nach Punkt 3.

 

Zu Frage 5: Wie viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit einer absolvierten Meisterprüfung wurden seit 2013 in welchen Abteilungen aufgenommen? (Es wird um Aufstellung nach Anzahl der Personen, Jahr der Aufnahme, Bereich im Landesdienst/Abteilung und Art der absolvierten Meisterprüfung, ersucht.)

 

Die nachstehende Aufstellung zeigt die Neuaufnahmen seit 2013 mit einer Meisterprüfung pro Dienststellenbereich. Die tatsächliche Verwendung muss nicht dem erlernten Beruf entsprechen.

 

 

 

Z_ABSA_KURZ

Meisterprüfung










 

Anzahl von S04_PNR

 

EIN_J









 

Z_DST_KURZ

FACHRICHT

2013

2014

2015

2016

2017

2018

2019

2020

2021

Ges

Landesregierung

Konditor




 

1




 

1

 

Landwirtschaft

 

1



 

1



 

2

Landesregierung Ergebnis

 

1


 

1

1



 

3

Amt der L.Regierung

Bäcker


 

1






 

1

 

Elektroinstallateur






 

1


 

1

 

Gewerbe Heizungstechnik








 

1

1

 

Kraftfahrzeugtechniker




 

1


 

1

 

2

 

Metall

1








 

1

Amt der L.Regierung Ergebnis

1

 

1

 

1

 

1

1

1

6

Betriebsähnl.Einr.

Gartenbau


 

1

1





 

2

 

Kraftfahrzeugtechniker





 

1


 

1

2

 

Tischler




 

1


 

2

 

3

Betriebsähnl.Einr. Ergebnis


 

1

1

1

1

 

2

1

7

Wirtsch.Unternehmung

Forstwirtschaft




 

1




 

1

 

Landwirtschaft




 

1

1



 

2

Wirtsch.Unternehmung Ergebnis




 

2

1



 

3

Bildungseinricht.

Küchenmeister(in)


 

1






 

1

Bildungseinricht. Ergebnis


 

1






 

1

Ges

 

1

1

3

1

5

3

1

3

2

20

 

Zu Frage 6: Wie viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit einem Lehrabschluss wurden seit 2013 in welchen Abteilungen aufgenommen? (Es wird um Aufstellung nach Anzahl der Personen, Jahr der Aufnahme, Bereich im Landesdienst/Abteilung und Bezeichnung der jeweiligen Lehrabschlüsse ersucht.)

 

Die Beilage C zeigt die Aufstellung aller Neuaufnahmen seit dem Jahr 2013 pro Jahr und Dienststellenbereich mit einem Lehrabschluss. Die tatsächliche Verwendung muss nicht dem erlernten Beruf entsprechen und kann auch eine nachfolgende Höherqualifizierung zu einem Matura- oder Studienabschluss erfolgt sein. Damit könnte ein und dieselbe Person auch bereits in den Punkten 3, 4 oder 5 enthalten sein.

 

Ich ersuche das Hohe Haus um Kenntnisnahme dieser Anfragebeantwortung.

 

 

Salzburg, am 25. August 2021

 

DI Dr. Schwaiger eh.