Meldung anzeigen


Nr. 057 der Beilagen zum stenographischen Protokoll des Salzburger Landtages
(5. Session der 16. Gesetzgebungsperiode)

Antrag

 

der Abg. Klubobfrau Svazek BA, Berger, Lassacher, Rieder, Dr. Schöppl, Stöllner und Teufl betreffend Fahrplanverbesserungen auf der Murtal- und Taurachbahn

 

 

Die Murtalbahn verkehrt über zwei Bundesländer und berührt die Bezirke Tamsweg, Murau und Murtal. In der gesamten Region (Salzburg/Steiermark) leben etwa 45.000 Einwohner, davon 6.000 Schüler. Im Tourismus werden in beiden Bundesländern fast zweieinhalb Millionen Nächtigungen (eineinhalb Mio. im Lungau, eine Mio. im Bezirk Murau) erzielt. Im Winter ist der Ski-, im Sommer der Wander- und Radtourismus von großer Bedeutung für diese Region. Ob dieser enormen Masse an Personen sind die Züge durch den zeitlich sehr eingeschränkten 120-Minuten-Takt insbesondere in den touristischen Saisonen überfüllt.

 

Pro Werktag fahren derzeit sechs Züge, am Wochenende und an Feiertagen vier Züge in jede Richtung. Dies ist völlig unzureichend für Schüler und Pendler, aber auch für Urlauber und damit für alle Nutzergruppen der Eisenbahn. Um insbesondere die Bewohner und Urlauber der Lungauer Gemeinde Ramingstein zumindest mit jenen Gemeinden der Lungauer Hauptlinie Tamsweg, Mariapfarr, Mauterndorf, St. Margarethen, St. Michael und Zederhaus gleichzustellen und den Lungau insgesamt besser erreichbar zu machen, muss der Fahrplan ganzjährig und ganztägig in Zusammenarbeit mit dem Bundesland Steiermark wie folgt verbessert und an die Rudolfsbahn (Hauptbahn Wien/Graz – Klagenfurt) angebunden werden, ohne dass es infrastrukturelle Maßnahmen erfordert:

 

ZIELFAHRPLAN gemäß Beilage:

60-Minuten-Takt Tamsweg – Murau/120-Minuten-Takt Murau - Unzmarkt

 

  • Der Jahresfahrplan setzt sich gemäß Anhang auch zu den dort angeführten Zeiten für alle Saisonierungen, getrennt nach Tages- und Spätverkehr (Wochenenden Fr, Sa, So) für alle Bevölkerungsgruppen (Schüler, Pendler, Senioren, Studenten usw.) und Gäste (An-/Abreise, Aufenthalt), zusammen.

  • Die derzeitigen planmäßigen Ausweichbahnhöfe Murau und Stadl an der Mur und die derzeit vorhandenen Trieb- und Steuerwagen sind ausreichend, sodass keine infrastrukturellen Vorkehrungen im Gleisbereich erforderlich sind.

 

Auf Basis der in Stadl an der Mur und Murau gleichbleibenden Kreuzungspunkte sowie weiterhin gültigen, aber zu erweiternden Fahrplanzeiten in Tamsweg, Murau und Unzmarkt, sind auch alle derzeitigen Busanschlüsse in Tamsweg, Murau und Unzmarkt unverändert gewährleistet und die Erreichbarkeit des Lungau (Schulen, Arbeitsplätze, Behörden, Krankenhaus usw.) wesentlich verbessert. Es handelt sich dabei nur um Fahrplanverbesserungen, die auf den Bestand aufbauen. Für die Einheimischen in Ramingstein und den Tourismus ist zusätzlich zu den Lungauer Skigebieten auch das Skigebiet Kreischberg möglich, was für die Gemeinde wirtschaftsförderlich ist und den Freizeitwert auch für die Bevölkerung hebt. Damit werden die Lungauer der Oberpinzgauer Bevölkerung hinsichtlich ihrer Mobilität bei vergleichbarer Bevölkerungszahl entlang der Murtalbahn wenigstens annähernd angeglichen.

 

In diesem Zusammenhang stellen die unterzeichneten Abgeordneten den

 

Antrag,

 

der Salzburger Landtag wolle beschließen:

 

  1. Die Salzburger Landesregierung wird aufgefordert,

 

  1. das beigelegte Fahrplanmuster in den genannten Verkehrszeiten mit dem Land Steiermark und der Steiermark Bahn und Bus GmbH zu verhandeln und im Wege eines Verkehrsdienstvertrages ab dem jeweils nächstfolgenden Fahrplanwechsel (spätestens Dezember 2022) für zehn Jahre zu vereinbaren,

 

  1. die Modernisierung und Elektrifizierung samt einer weiteren Fahrplanverbesserung weiter voranzutreiben und

 

  1. eine Lösung herbeizuführen, damit die Dampfzüge der Taurachbahn Betriebs GmbH von Mauterndorf kommend an deren angemeldeten Betriebstagen in den Bahnhof Tamsweg einfahren können, um Anschlüsse zu/von den jeweiligen Zügen der Murtalbahn zu gewährleisten.

 

  1. Dieser Antrag wird dem Ausschuss für Infrastruktur, Mobilität, Wohnen und Raumordnung zur weiteren Beratung, Berichterstattung und Antragstellung zugewiesen.

 

 

Salzburg, am 6. Oktober 2021

 

Svazek BA eh.

 

Berger eh.

Lassacher eh.

Rieder eh.

 

Dr. Schöppl eh.

Stöllner eh.

 

Teufl eh.